Erlinsbach SO
Grosser Wunsch nach Arztpraxis: Gemeinde darf Gebäude Dorfplatz 2 kaufen

Für den Kauf und den Umbau der Liegenschaft Dorfplatz 2, direkt gegenüber dem Gemeindehaus, führte Gemeindevizepräsident Hans Jürg Müller zwei Ziele ins Feld: Erstens die ärztliche Grundversorgung im Dorf, zweitens das Mitreden am ortsbildgeschützten Dorfplatz.

Christian von Arx
Drucken
Teilen
Ja sagten die Erlinsbacher im Gemeindehaus (links) zum Kauf des Gebäudes Dorfplatz 2 (rechts), wo eine Gemeinschafts-Arztpraxis einziehen soll.

Ja sagten die Erlinsbacher im Gemeindehaus (links) zum Kauf des Gebäudes Dorfplatz 2 (rechts), wo eine Gemeinschafts-Arztpraxis einziehen soll.

Bruno Kissling

Stühlerücken, alle Schiebetüren auf: Der Saal im Gemeindehaus von Erlinsbach SO war am Montag schier zu klein für die Gemeindeversammlung. 221 Frauen und Männer – 9,4 Prozent der 2355 Stimmberechtigten – waren gekommen, um über zwei Vorlagen zu entscheiden, die für die ganze Talschaft Erlinsbach von Interesse sind. «Es ist die grösste Versammlung, die je in diesem Saal stattgefunden hat», stellte Gemeindepräsident Markus von Arx fest.

Für den Kauf und den Umbau der Liegenschaft Dorfplatz 2, direkt gegenüber dem Gemeindehaus, führte Gemeindevizepräsident Hans Jürg Müller zwei Ziele ins Feld: Erstens die ärztliche Grundversorgung im Dorf, zweitens das Mitreden am ortsbildgeschützten Dorfplatz: «Wir wollen das Regime auf dem Dorfplatz wieder besser steuern und die Tür für Spekulanten schliessen», erklärte Müller.

Den Anstoss dazu gab die Anfrage der Ärztinnen Maja Friess und Claudia Peter an die Gemeinde nach geeigneten Praxisräumlichkeiten in Erlinsbach SO für die Nachfolge der Praxis von Hanspeter Kurth. Damit seien zuverlässige Partnerinnen vorhanden. Die Investition sei selbsttragend, ja langfristig rentabel.

«Packt jetzt die Chance!»

Unbestritten war die Vorlage nicht. Die geplante Rendite sei zu tief, die Gemeinde gewähre so den Ärztinnen einen grosszügigen Zuschuss, hiess es. Diese könnten doch das Haus selber kaufen. Die Gemeinde gehe das Risiko ein, dass die Ärztinnen die Praxis nach einigen Jahren aufgeben könnten.

Doch dann gab es Applaus für das Votum des pensionierten Arztes André Schumacher: «Ich selber habe keine Nachfolger gefunden. Packt jetzt die Chance, wenn zwei Ärztinnen kommen wollen!»

So trat die Versammlung mit grossem Mehr gegen wenige Stimmen auf das ganze Geschäft ein und stimmte dem Kauf des Hauses für 690 000 Franken bei 11 Gegenstimmen zu. Damit kann die Gemeinde das Gebäude erwerben.

Die Kosten von 1,5 Mio. Franken für Umbau und Sanierung des Gebäudes Dorfplatz 2 übersteigen dagegen die Zuständigkeit der Gemeindeversammlung. Darum wird im Februar an der Urne darüber abgestimmt.

Fussballfans im Gemeindesaal

Vermutlich hatte die nächste Vorlage noch mehr Anteil am Grossaufmarsch: Die Sanierung und Erneuerung der Sportanlage Breite. Unterstützt von Landschaftsarchitekt Angelo Hug (Spielfelder) und Architekt Micha Mercatali (Garderobenhaus) legte Gemeinderätin Madeleine Neumann die Ziele dar: Erneuerung der Spielfelder und Garderoben, Neuordnung des Verkehrsregimes rund um den Platz.

Es geht um viel Geld: Auf 4,762 Mio. Franken kommt das ganze Vorhaben zu stehen. Aber weil auch Erlinsbach AG mitmacht, erscheint der Anteil von Erlinsbach SO (46 Prozent) mit 2,187 Mio. Franken tragbarer. Und nach Abzug der Beiträge des FC Erlinsbach und des Aargauer Swisslos-Fonds ergeben sich für die Solothurner Gemeinde noch Nettokosten von 1,820 Mio. Franken.

Auch dazu kamen aus der Versammlung kritische Fragen: Warum gab es für Planung und Architektur keinen Wettbewerb, sondern zwei Direktaufträge? Antwort: Um Kosten zu sparen – die Ausführungsarbeiten werden dann öffentlich ausgeschrieben. – Wie wirkt sich das Vorhaben auf den Steuerfuss aus? Madeleine Neumann: Die wiederkehrenden Kosten machen 1 Steuerprozent aus.

Zu einer Steuererhöhung ergänzte Gemeindepräsident von Arx: Irgendwann stellt sich diese Frage. – Hat die früher aus finanziellen Gründen zurückgestellte Sanierung des Dorfplatzes überhaupt noch eine Chance, wenn die Gemeinde jetzt so viel Geld ausgibt?

Antwort: Die Gemeinde wird ja jetzt am Dorfplatz aktiv (Hauskauf). – Wird der Öffentlichkeit durch die geplante Einzäunung der Zugang zum Sportplatz verbaut? Antwort: Grund für den Zaun ist der Schutz vor Hundekot.

Doch die Freunde des Fussballs – und die Anerkennung für die Jugendarbeit des FC Erlinsbach – waren eine Macht im Saal: Mit grossem Mehr gegen 6 Stimmen trat die Versammlung auf die Vorlage ein.

Damit stand fest, dass es am 12. Februar zur Urnenabstimmung kommt. Klappt alles, soll die erneuerte Sportanlage Breite im Sommer 2019 in Betrieb genommen werden.

Alle weiteren Geschäfte, auch das Budget 2017 mit dem unverändert günstigen Steuerfuss von 98 Prozent, waren Formsache und wurden ganz oder nahezu einstimmig angenommen.

Gegen 23 Uhr tauschten 221 Speuzer, mit Käsewähe und Wein gestärkt, die dicke Luft im Gemeindesaal langsam mit der eisigen Bise auf dem Dorfplatz.