Winznau
Gospelchor begeistert an Adventskonzert und sorgt für Hühnerhaut-Feeling

Der Gospelchor «sing2gether» präsentierte in der katholischen Kirche Winznau ein ausgewogenes Konzertprogramm.

Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

«Rise up, sheperds, and follow that star!» Mit diesen Worten begrüsste Philippe Tröster die Zuhörer in der fast bis auf den letzten Platz besetzten katholischen Kirche in Winznau. Sie alle hatten sich aufgemacht, um dem Ruf der Sänger und Sängerinnen von «sing2gether» zu lauschen. Diese eröffneten auf geradezu magische Weise ihr diesjähriges Adventskonzert.

Ein leises, vielstimmiges Summen erfüllte plötzlich den mit unzähligen Kerzen festlich beleuchteten Raum. Aber wo waren die Sänger? Von überall her kamen sie und verkündeten in klaren Stimmen die frohe Weihnachtsbotschaft. Unter den Klängen von Christian Gutfleisch am Piano formierten sie sich und präsentierten ein stimmungsvoll vorgetragenes und sehr abwechslungsreiches Programm.

Chorleiter Petter Udland Johannsen setzte dieses Jahr mit Stücken wie «The Lamb of God», «It came upon the Midnight clear», «Hope» oder «Kyrie Eleison» einen gefühlvollen, balladenartigen Akzent. Die Zuhörer goutierten diese Wahl und liessen sich vom Zauber der klaren und präzise harmonierenden Stimmen gefangen nehmen.

Dass die Adventszeit aber auch witzig und geradezu ausgelassen sein kann, bewiesen die unerwarteten Klänge von Abba’s «Super Trooper», welche sich unerwartet zwischen die Strophen von «Hark, the Herald Angels sing» geschlichen hatten.

Petter Udland Johannsen selbst, aber auch Philippe Tröster und Kurt von Arx sorgten mit ihren solistischen Einlagen für zusätzliche Highlights. Dass Adam Taubitz’ Fangemeinde mit jedem Jahr wächst, versteht sich von selbst. Der Meister an der Violine erzeugte mit seinem virtuosen Spiel auch dieses Mal wieder Hühnerhaut-Feeling.

Absolut faszinierend war das perfekte Zusammenspiel von Chor und Musikern, welches dem gesamten Programm eine unglaubliche Dynamik verlieh. Für einen weihnachtlichen Abschluss sorgte das allseits bekannte «Stille Nacht - Heilige Nacht», in welches auch die Zuhörer gerne einstimmten.

Eine gute Stunde dauerte die Magie. Dem Chor ist es gelungen, seinen Gästen etwas davon in den Alltag hinein mitzugeben. (uss)