In der «Klärenden Information an die Bevölkerung von Niedergösgen» wird den Parteivertretern des letzten «Informations-Zettels» ein «sehr schlechter Kenntnisstand der effektiven politischen Konstellation» in der Gemeinde unterstellt. Und in acht «Antithesen» hält der Gemeinderat unter anderem fest, «dass er voll und ganz hinter sämtlichen Kommissionsvertretern und Funktionären steht, ganz egal welcher Partei sie angehören oder wenn sie eben auch als ‹parteilos› auf dem entsprechenden Verzeichnis geführt werden».

Flugblatt vom Gemeinderat Niedergösgen

Flugblatt vom Gemeinderat Niedergösgen

Im Weiteren wird betont: «Im Jahre 2017, und das nächste Mal im Jahre 2021, fanden bzw. finden Gemeinderatswahlen statt. Die vier vordergründig aktiven Parteivertreter haben für die Gemeinderatswahlen vom 21. Mai 2017 nicht eine einzige Kandidatur portieren können. Die Fraktion «CVP und Unabhängige» hat am 23. Januar 2017 eine komplette Liste eingereicht, welche vorgängig an der CVP-Nominationsversammlung einstimmig gutgeheissen wurde. In den Jahren 2013 bis 2017 hatte die CVP lediglich 5 von 11 Sitzen im Gemeinderat; auch dies eine weitere Tatsache, welche von gewissen Leuten bewusst verdrängt wird.»

Kompetenz vor Parteidenken

Fakt sei ferner, so der Gemeinderat in seinem Flyer, dass von 54 Kommissionssitzen lediglich 1 von der SVP, 2 von der FDP und 4 von der SP gestellt würden. Die CVP stelle 22 Personen und die beiden «CVP und Unabhängige»/«Parteilose» zusammen 25 Personen, was rund 46 Prozent aller Kommissionsmitglieder entspreche.

Schliesslich fordert der Gemeinderat die vier Parteivertreter, insbesondere aber jene von FDP, SP und SVP auf, «sich endlich ernsthaft um Nachwuchs in ihren Reihen zu kümmern», damit die Zukunft des Gemeinde-Milizsystems nachhaltig gesichert werden könne. Kompetenz solle vor Parteidenken stehen. (bn)