Lostorf
Gemeinderat tut nächster Schritt in Schulraumplanung

Vor zwei Jahren genehmigte der Gemeinderat Lostorf den Schlussbericht der Schulraumplanung. Bis Ende 2018 soll die Projektplanung abgeschlossen werden.

Drucken
Teilen
Das Schulhaus 1912 in Lostorf.

Das Schulhaus 1912 in Lostorf.

zvg

2016 hat der Gemeinderat Lostorf den Schlussbericht zur Schulraumplanung gutgeheissen und genehmigt. Ende März 2017 hat die Firma Metron AG sowohl die auf dem Schlussbericht basierende Grobkostenschätzung als auch die Grobbeurteilung des Investitionsbedarfs für Instandhaltung und Instandsetzung der Schulraumplanung abgegeben.

Für die Umsetzung sind in den kommenden Jahren entsprechende Beträge vorgesehen. Im Legislaturprogramm der kommenden vier Jahre ist unter anderem geplant, die Projektplanung bis Ende 2018 abzuschliessen, das Kostendach festzulegen und zu genehmigen.

Bezüglich der baulich-räumlichen Entwicklung der Schule Lostorf besteht definitiv Handlungsbedarf. Der Vergleich des Raumbestandes in den heutigen Schulbauten mit dem Raumbedarf zeigt detailliert auf, in welchen Bereichen Flächen- und Raumdefizite bestehen und wo Raumüberschüsse vorhanden sind. Die Primarschule weist für die Unterbringung von zwölf Klassen insgesamt zu geringe Flächen auf. Die Flächendefizite betreffen insbesondere den Gruppenbereich, den Fachunterrichtsbereich inklusive Musikschule, den Administrations-, Lehrer- und Infrastrukturbereich sowie den Schülerbereich (Bibliothek). Ein kleinerer Teil der Flächendefizite kann durch Raumüberschüsse bei den Klassenzimmern kompensiert werden. Prinzipiell besteht weniger ein Raumdefizit, sondern ein Flächendefizit. Der Schwerpunkt der Massnahmen liegt auf dem Schulhaus 1912, in den weiteren Gebäuden sind nur marginale Eingriffe vorgesehen.

Gesucht wird nun ein Planungsbüro, welches ein Projekt ausarbeitet. Ebenfalls wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche auf eine professionelle Begleitung angewiesen ist. Die Arbeitsgruppe Schulraumplanung, unter der Führung von Beat Probst, wurde beauftragt, für die Projektbegleitung von zwei bis drei Planungsbüros mit Schulraumerfahrung entsprechende Offerten einzuholen und dem Gemeinderat Antrag für die Arbeitsvergabe zu stellen. (mvd)

Aktuelle Nachrichten