Buslinie 571
Gemeinderat Trimbach wehrt sich für die Rankwog

Die Buslinie 571 soll weiterhin den direkten Zugang zum Zentrum gewährleisten.

Katja Iberg
Drucken
Teilen
Neue Linienführung der Linie 571.

Neue Linienführung der Linie 571.

Bruno Kissling

Bis zum 24. Februar lief die Vernehmlassungsfrist für das optimierte Buskonzept Olten Gösgen Gäu. Dazu haben Informationsveranstaltungen in Schönenwerd und Neuendorf stattgefunden.

Grundsätzlich ist der Trimbacher Gemeinderat mit dem Buskonzept einverstanden. Er begrüsst die Verdichtung der Linie 571 (Olten Bahnhof–Hasli/ Rankwog–Obergösgen/Lostorf–Niedergösgen–Schönenwerd) zum integralen Viertelstundentakt.

Kein Zugang zum Zentrum mehr

Nicht einverstanden ist der Gemeinderat aber mit der im Buskonzept vorgeschlagenen neuen Linienführung via Amthausquai–Quaistrasse–Leinfeldstrasse nach Rankwog/Winznau. Die Aufhebung der Parallelführung der Linien 502 und 571 zwischen Bahnhof Olten und Zentrum Trimbach ist aus Sicht des Gemeinderats kein gewichtiges Argument für die Änderung.

Mit der vorgeschlagenen neuen Linienführung hätte das Gebiet Rankwog/Winznau keinen direkten Zugang mehr zum Zentrum Trimbach (Coop, Post, Voi, Apotheke) und zum Stadteingang auf der Höhe City-Kreuzung. Diese Verbindung gewichtet der Trimbacher Gemeinderat höher als die Nachteile der Parallelführung der Linien 502 (Dulliken–Olten Bahnhof–Trimbach) und 571.

Auf der Linie 571 können die Haltestellen Spital und Schilla ausgelassen und nur die Haltestellen Jurastrasse Olten und Hagmatt Trimbach bedient werden.

Kein Thema in der Stellungnahme zum Buskonzept ist die Linie 506 (Olten Bahnhof–Hauenstein–Wisen). Diese wird im Zusammenhang mit dem Entscheid über die Weiterführung der Bahnlinie S9 (Läufelfingerli) neu diskutiert werden müssen.

Nächste Bauarbeiten beim Kreisel

Ab Anfang März bis Sommer stehen die Ausbauarbeiten Winznauerstrasse ab Kreisel bis Dellenstrasse sowie der Abschnitt Baslerstrasse Fahrtrichtung Olten mit dem westlichen Trottoir im Abschnitt Gartenstrasse bis Kreisel an.

Im Zug der Strassensanierungsarbeiten führen die Einwohnergemeinde Trimbach, die Städtischen Betriebe Olten und die Swisscom umfangreiche Werkleitungsarbeiten aus. Ebenso wird die Aare Versorgungs AG Olten die öffentliche Strassenbeleuchtung anpassen.

Der Verkehr wird im Bereich der Winznauerstrasse mehrheitlich zweispurig an der Baustelle vorbeigeführt. Teilweise ist der Einsatz einer Lichtsignalanlage notwendig. Die Bushaltestellen Trimbach «Hagmatt» auf der Winznauerstrasse werden während der Bauarbeiten verschoben.

Sanierung Niederamtstrasse

Die Ausführung der Arbeiten für die Sanierung Niederamtstrasse soll ab etwa Mai erfolgen, die Submission der Arbeiten ist bereits erfolgt. Der Gemeinderat hat beschlossen, das Projekt für die Sanierung der Niederamtstrasse, Abschnitt Längmattstrasse bis Leinfeldstrasse öffentlich aufzulegen sowie das öffentliche Auflageverfahren für den Beitragsplan und die provisorische Beitragsberechnung einzuleiten.

Analog zum bereits in den Jahren 2008/2009 sanierten Abschnitt Leinfeldstrasse–Winznauerstrasse erhält auch dieser Abschnitt im Strassenbereich eine neue Fahrbahnbreite von 5 Metern (vorher 8 Meter).

Als Ergänzung, bis zu den bestehenden Gartenmauern und Einfahrten, werden auf der einen Seite Parkplätze und auf der anderen Seite ein Gehbereich erstellt. Die bestehende Kanalisation und die Wasserleitung werden auf der gesamten Länge und die Gasleitung auf einem Teilstück ersetzt.

Adolf Müller verabschiedet

Der bisherige Finanzverwalter Adolf Müller wurde an seiner letzten Gemeinderatssitzung offiziell verabschiedet. Er geht Ende Februar in den wohlverdienten, vorzeitigen Ruhestand.

Die nächste Sitzung des Trimbacher Gemeinderats findet am Dienstag, 7. März, statt.