Däniken
Gemeinderat ist gegen ein Fahrverbot

Die Situation bei der Ettenburgstrasse, die Gretzenbach und Däniken verbindet, sorgt für Unstimmigkeiten. Der Däniker Gemeinderat ist mit der Einführung eines Fahrverbots für Motorwagen und Motorräder nicht einverstanden.

Andrea Widmer
Drucken
Teilen
Die Gretzenbacher Ettenburgstrasse und die Däniker Ettenbergstrasse verbinden die beiden Gemeinden.

Die Gretzenbacher Ettenburgstrasse und die Däniker Ettenbergstrasse verbinden die beiden Gemeinden.

zvg

Im August publizierte der Gemeinderat Gretzenbach die Einführung eines Fahrverbots für Motorwagen und Motorräder «Zubringerdienst gestattet» an der Ettenburgstrasse. Der Gemeinderat Däniken ist mit dieser neuen Verkehrsmassnahme nicht einverstanden und hat als Anstössergemeinde Beschwerde gegen die Einführung dieses Fahrverbots beim Kanton eingereicht.

Bei der Gretzenbacher Ettenburgstrasse handelt es sich um eine Strasse, welche die beiden Gemeinden über die Däniker Ettenbergstrasse verbindet. Bei einer Sperrung für Motorfahrzeuge wird der Verkehr auf Alternativrouten abgewälzt, was zu entsprechenden Mehrbelastungen der Gemeindestrassen und Gebieten in Däniken führt, so der Gemeinderat.

Die erfolgte Verkehrszählung zeigt deutlich auf, dass es sich um eine wichtige Verbindungsstrasse handelt und eine Sperrung eine nicht zu unterschätzende Auswirkung hat, warnt der Rat. Neben der Verkehrsumlagerung würde durch die Massnahme eine Sackgasse geschaffen.

Gefährliche Wendemanöver

Trotz guter Signalisation würde diese auf Gemeindegebiet Däniken befahren, was zu gefährlichen Wendemanövern bei Beginn des Fahrverbots führen würde. Laut dem Gemeinderat Däniken gilt es zu bedenken, dass die Ettenburgstrasse von Schulkindern, welche mit dem Fahrrad zur Schule in Schönenwerd fahren, rege benutzt wird.

Derartige gefährliche Verkehrssituationen sind zwingend zu vermeiden. Wie die erwähnte Verkehrszählung gezeigt hat, handelt es sich bei der Ettenburgstrasse zudem nicht um eine Quartierstrasse, sondern um eine Ortsverbindung beziehungsweise eine Sammelstrasse. Der Ausbaustandart der Gemeindestrasse auf Gemeindegebiet Däniken entspricht dem Verkehrsaufkommen. Folglich ist aus Sicht des Däniker Gemeinderats anstatt der Einführung eines Fahrverbots vielmehr ein Strassenausbau auf Gemeindegebiet Gretzenbach zu prüfen. Es handelt sich hierbei um eine ortsübliche Verbindungsstrasse.

Nur im Interesse von Einzelnen

Es ist fraglich, ob aus Interesse von überwiegend einzelnen Anwohnern der Verkehr auf die Kantonsstrasse verlegt werden soll. Sollte diesem Anliegen der Anstösser Rechnung getragen werden, so müsste der Kanton konsequenterweise bei ähnlichen Ortsverbindungen eine Schliessung zulasten der Kantonsstrassen durchsetzen.

Stellungnahme

Die Strasse ist auf Gretzenbacher Gemeindegebiet als einfache Erschliessungsstrasse klassifiziert und ausgebaut», meint Daniel Cartier, der Gemeindepräsident von Gretzenbach, dazu. Däniken würde die Strasse jedoch als Ortsverbindungsstrasse nutzen, damit die Einwohner des oberen Ortsteils einfacher nach Aarau oder auf die Autobahn gelangen könnten, sagt Cartier weiter. «Dies würde einen kostspieligen Ausbau der Strasse und eine Belastung der Anwohnerschaft bedeuten», ist er sich sicher. Der Umweg über die Oltnerstrasse, welcher eins bis zwei Minuten länger dauert, werde vom Gemeinderat Gretzenbach als zumutbar erachtet.» (Seine Stellungnahme auf Anfrage vom OT.)

Die Schliessung der Etttenburgstrasse wäre somit ein Präjudizfall, der Schule machen würde.

Verbot mache keinen Sinn

Abschliessend wurde bei detaillierter Betrachtungsweise festgestellt, dass die Sperrung mit Zusatztafel in Gretzenbach gemäss Publikation ab «Am Stalden» beginnt. Somit sind als Zubringer unter anderem alle Anstösser und Besucher der Liegenschaften in diesem Bereich wie auch Besucher des Täli Gretzenbach vom Fahrverbot ausgenommen. Eine Kontrolle, wer die Strecke als Zubringer oder anderweitig benutzt ist nicht kontrollierbar.

Es macht nicht Sinn Verbote einzuführen, welche nicht durchsetzbar sind. Angesichts dieser Begründung erwartet der Gemeinderat Däniken, dass die geplante Verkehrsmassnahme vom Kanton nicht bewilligt und vonseiten der Gemeinde Gretzenbach ein Ausbau der Ettenburgstrasse geprüft wird.

Aufhebungen von Gräbern

Neben dem grossen Hauptthema wurden auch noch weitere Entscheidungen getroffen und mitgeteilt. Gemäss dem Gebührenreglement ist der Gemeinderat gehalten, die Anschlussgebühren für Wasser und Abwasser, alle zwei Jahre dem kaufkrafterhaltenen Wert anzugleichen. Aufgrund der geringfügigen Änderung hat der Rat beschlossen, auf eine Erhöhung zu verzichten.

Der Gemeinderat bewilligt ausserdem die Aufhebung von mehreren Urnenhaingräbern sowie Urnengräbern auf dem Friedhof in Däniken. Nach Ablauf der 20-jährigen Grabesruhe werden die Gräber Mitte November aufgehoben. Die Angehörigen wurden schriftlich benachrichtigt.

Aktuelle Nachrichten