Niedergösgen

Gemeinderat hat die Ortsplanungsrevision vorangetrieben

Der Saal des Gemeinderats in Niedergösgen. (Archivbild)

Der Saal des Gemeinderats in Niedergösgen. (Archivbild)

Der Gemeinderat Niedergösgen kam zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammen.

Nachdem der zweite Vorprüfungsbericht zur Ortsplanungsrevision vorlag, wurde er anlässlich von zwei Gemeinderatssitzungen abgearbeitet. Der Gemeinderat folgte zum grossen Teil den Anträgen des Amts für Raumplanung (ARP), heisst es in einer Mitteilung. Teilweise wurden die Anträge auch abgelehnt. Für den Gemeinderat war unverständlich, dass der Vorprüfungsbericht, der Ende Februar im Umfang von 30 Seiten angekündigt wurde, schlussendlich 42 Seiten umfasste. Er enthielt zahlreiche «Anträge», die sich jedoch als «Empfehlungen» entpuppten. «In Anbetracht der Tatsache, dass man nun seit etlichen Jahren unter grosser Kostenfolge an der Ortsplanungsrevision arbeitet, war es auch verwunderlich, dass gewisse Anträge nicht schon im ersten Vorprüfungsbericht gestellt wurden», so der Gemeinderat.

Die Überarbeitung der Unterlagen wird das Planteam S bewerkstelligen und dem Gemeinderat vor den Sommerferien zur Verabschiedung zuhanden der öffentlichen Auflage unterbreiten. Inzwischen hat der Gemeinderat auch die Mitwirkungen behandelt und abgearbeitet, sodass die Mitwirkenden in absehbarer Zeit mit einer Antwort auf ihre Eingabe rechnen dürfen.

Martin Meier und Andreas Meier treten zurück

Mit der Wahl von Sascha Spielmann (parteilos) konnte die seit Februar 2020 währende Vakanz in der Baukommission wieder besetzt werden. Er wurde für den Rest der laufenden Amtsperiode einstimmig gewählt.

Martin Meier (parteilos) hat als Mitglied der Werk-/Wasserkommission bereits jetzt bekannt gegeben, dass er seine Dienste für die neue Amtsperiode 2021/2025 nicht mehr zur Verfügung stellen wird.
Andreas Meier, Gemeindevizepräsident und Gemeinde-rat, Mitglied der Werk-/Wasserkommission und Präsident der Umbaukommission Musikhaus Kapelle, hat seinen Wegzug aus Niedergösgen per 30. September 2020 bekannt gegeben.

Damit tritt er per diesen Zeitpunkt von all seinen Ämtern zurück. Das neue Eigenheim in der Nachbargemeinde ist bald bezugsbereit und deshalb ist dieser Schritt nötig. Eine Verabschiedung seitens des Gemeinderates wird noch folgen.

Ersatzbeleuchtung Sportplatz Insel

Die Baukommission erhielt vom Amt für Umwelt (AFU), Solothurn, ein Schreiben zur Baueingabe Ersatzbeleuchtung Sportplatz Insel, wonach das AFU seine Bedenken zu den Fundamentarbeiten für die neuen Masten in der Schutzzone 2 und 3 eingab und die Verweigerung der Baubewilligung in Aussicht stellte. Der Gemeinderat hat als Bauherr des Vorhabens dazu Stellung genommen und erwartet eine objektive und wohlwollende Beurteilung durch das Amt. Die Sportanlage Inseli mit der Beleuchtung Fussballplatz ist vor rund 35 Jahren erstellt worden. Als Betreiberin der Infrastruktur erwartet die Einwohnergemeinde, dass der Beleuchtungsersatz erfolgen kann und die entsprechende Zustimmung durch das AFU umgehend erfolgt.

Keine Kostenbeteiligung am Aargauer Freibad

Der Gemeinderat lehnt die Kostenbeteiligung am Projekt «Temporäre Überdachung Freibad Suhr-Buchs-Gränichen» ab. Die Anfrage erfolgte aufgrund der Zusammenarbeit und Mitgliedschaft im Regionalverein Aarau Regio. Der Gemeinderat, so die Mitteilung, bezweifelt die Tatsache der regionalen Bedeutung der Schwimmbäder nicht, hält aber fest, dass man nicht Teil dieses Nutzungs- und Finanzierungsperimeters ist. Gemäss Kostenschlüssel hätte sich Niedergösgen mit rund 69'000 Franken an den Kosten beteiligen sollen. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1