Der Einwohnergemeinderat besprach an seiner Sitzung vom Montagabend die Parkplatzsituation in der Gemeinde, das Kreiselfest sowie das Ergebnis der Elektra Obergösgen AG. Letztere konnte auf ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken, das planmässig und ruhig verlief, wie Verwaltungsratspräsident Peter Frei an der Generalversammlung sagte.

Die Konsumenten seien im Einzugsgebiet der Einwohnergemeinde Obergösgen ausreichend und regelmässig mit Energie versorgt worden. Auch der Betrieb und Unterhalt der Strassenbeleuchtung sei problemlos verlaufen. Das elfte Geschäftsjahr schliesse mit dem besten Ergebnis seit der Firmengründung im Jahr 2006. Nach Vornahme aller Abschreibungen weise die Elektra Obergösgen AG einen Gewinn von 149'763 Franken aus.

Lösung für Parksituation

Zudem wurde das Parkplatzmanagement diskutiert: Dem Gemeinderat wurde einige Male zugetragen, dass gemeindeeigene Parkplätze rund um die katholische Kirche oft über längere Zeit widerrechtlich belegt würden. Die Planungskommission wurde nun damit beauftragt, Massnahmen zur Verhinderung von längeren Nutzungsdauern auszuarbeiten.

Die Kommission kam zum Schluss: Für die Parkplätze bei der Kirche, dem Haus der Begegnung und an der Aarauerstrasse ist die Massnahme «Weisse Zone mit Parkzeitbeschränkung für 3 Stunden» die optimale Lösung. Die entsprechenden Hinweistafeln werden im September 2018 angebracht.

Weiter gibt der Gemeinderat die Einladung zum Kreiselfest am Sonntag, 29. September, bekannt. Nach einjähriger Bauzeit geht der Bau der beiden Kreisel in die Zielgerade. Das Fest beinhaltet einen ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche, eine Eröffnungszeremonie mit Landammann Roland Heim und Gemeindepräsident Peter Frei beim Café Egge und das Kreiselfest auf dem Dorfplatz.

Zum Rahmenprogramm gehören die grösste Outdoor-Kletterwand und ein Nostalgie-Karussell. Für musikalische Unterhaltung sorgen die Musikgesellschaft Obergösgen, die Guggenmusik Chüeltormschränzer und Shanky Wyser mit Fabian Capaldi. (MGT)