18 Delegierte der Zweckverbandsgemeinden Lostorf, Obergösgen, Stüsslingen, Rohr und Winznau nahmen an der 111. Delegiertenversammlung des Zweckverbands der Kreisschule Mittelgösgen teil.

Zu Beginn orientierte Daniel Huber, Präsident des Zweckverbands, über den bestens funktionierenden Schulbetrieb. In der Sek P Niederamt wird es im Schuljahr 2017/2018 erstmals zu einem Schülerausgleich zwischen den beiden Schulstandorten Mittelgösgen und Schönenwerd kommen.

Mit der Gewerbeausstellung Gösgeramt (Herbst 2017) und dem Kantonalturnfest (Juni 2018) werden im Schuljahr 2017/2018 an der Kreisschule Mittelgösgen zudem zwei Grossanlässe stattfinden. Schliesslich würdigte Huber den Ende Januar im Alter von 94 Jahren verstorbenen Wilfried Nyffenegger aus Winznau, ehemaliges Gründungsvorstandsmitglied und später engagierter Präsident der Kreisschule Mittelgösgen. Die Kreisschule bewahrt ihm ein ehrendes Andenken.

Verwaltungsrechnung 2016

Die Verwaltungsrechnung, erläutert durch Finanzverwalter Markus Straumann, weist einen Minderaufwand beim Personalwesen (82 000 Franken), beim Sachaufwand (185 000 Franken) sowie bei der Entschädigung an Gemeinwesen (175 000 Franken) auf. Es resultiert gegenüber dem Voranschlag ein Überschuss von 529 816 Franken, der den Gemeinden zurückvergütet wird.

Die Investitionsrechnung weist eine Nettoinvestitionssumme von Fr. 786 330.60 auf. Diese beinhaltet die Sanierung der Lüftung Schulhaustrakt, die Sanierung der Eingangshalle, den Glasfaseranschluss sowie die Anschaffungen im Bereich ICT. Sowohl die Verwaltungsrechnung 2016 der Kreisschule Mittelgösgen als auch die laufende Rechnung der Sek P Niederamt wurden einstimmig genehmigt.

Energie-Vereinbarung genehmigt

Zum Traktandum Wärmeenergielieferung erläuterte Huber, dass die vorliegende Vereinbarung in mehreren Sitzungen mit Mitgliedern des Kreisschulvorstands, Vertretern der suissetec sowie dem beigezogenen Ingenieurbüro ausgearbeitet wurde. Nach Überprüfungen durch die Baukommission, den Technischen Dienst und die Schulleitung der Kreisschule hat der Vorstand die Vereinbarung einstimmig zuhanden der Delegiertenversammlung genehmigt.

Die Vereinbarung regelt die Belieferung des Schul-, Sport- und Wohngebäudes mit Wärmeenergie für die Raumheizung und Wassererwärmung. Der Primärenergieträger der bivalenten Wärmeerzeugung ist Holzschnitzel. Aus technischen und Betriebs-Sicherheitsgründen wird die Holzschnitzelanlage bei tiefen und hohen Lasten durch eine Gasheizung ergänzt.

Die Detailfragen zur Leitungsführung konnten geregelt werden, die Durchleitungsrechte werden in separaten Dienstbarkeitsverträgen gefasst und durch den Vorstand geprüft und genehmigt. Der als fair und marktgerecht eingestufte Energiepreis wurde gemeinsam bei 15,5 Rappen/kWh festgelegt, wobei die ursprünglich vorgesehene jährliche Grundgebühr im Energiepreis integriert ist. Nach eingehender Erörterung und Diskussion genehmigten die Delegierten die Vereinbarung zur Wärmeenergielieferung einstimmig.

Wichtige Daten 2017: Schulschlussfeier am 7. Juli; DV zum Voranschlag 2018 am 14. November; DV zu den Wahlen für die Amtsperiode 2017–2021 am 28. November.