Im Mai 2018 fiel in Schönenwerd der Startschuss für das Projekt «start.integration». Es hat sich zum Ziel gesetzt, die Integration der neuzugezogenen Ausländer zu fördern. Das Projekt wird ab Anfang 2018 im ganzen Kanton Solothurn umgesetzt. In Schönenwerd wurden die Neuzuzüger zuerst zu Einzelintegrationsgesprächen eingeladen. Danach fand ein Gruppengespräch statt, an dem auch die Mitglieder des Gemeinderats anwesend waren.

Projekt startet erfolgsversprechend

Im Rahmen des Erstgespräches haben die Teilnehmer den Auftrag erhalten, sich beim ersten Gruppengespräch persönlich auf Deutsch den anwesenden Behördenmitgliedern und der Integrationsbeauftragten vorzustellen. Nebst dem Kennenlernen stand auch der Erfahrungsaustausch im Zentrum. Die neuzugezogenen Ausländer haben die Gelegenheit erhalten, von ihren Deutschkursen, Stellenantritten und ersten Tagen in der Schweiz zu berichten. Auch die Behördenmitglieder haben die Möglichkeit genutzt, um Fragen zu stellen.

Der Gemeinderat nimmt zur Kenntnis, dass die Integrationsgespräche in Schönenwerd positiv verlaufen und die Auflagen des Projekts «start.integration» erfüllt werden. Ausserordentlich hat sich der Gemeinderat darüber gefreut, dass alle ausländischen Gesprächspartner, die im Rahmen des Projekts «start.integration» zum Gespräch eingeladen wurden, am Jugendfest in Schönenwerd anzutreffen waren. Diese Anwesenheit darf laut Gemeinderat als Beginn einer erfolgreichen Integration bezeichnet werden.

Gemeinde ohne Hochhäuser

Weiter diskutierte der Schönenwerder Gemeinderat an seiner Sitzung am Dienstagabend das Hochhauskonzept des Planungsverbands Aarau Regio. Von Juni 2017 bis April 2018 wurde dieses durch eine Arbeitsgruppe erarbeitet. Interessierte Gemeinden konnten an zwei Workshops teilnehmen und wurden so in die Erarbeitung des Konzepts miteinbezogen. Das Hochhauskonzept beinhaltet sowohl erläuternd-informative Inhalte als auch verbindliche Aussagen. Gegenstand der Vernehmlassung sind die Festlegungen sowie die Art derer Verbindlichkeit.

Der Schönenwerder Gemeinderat hat nun seine Stellungnahme zum Hochhauskonzept eingereicht. Darin hält er fest, dass das Gemeindegebiet von Schönenwerd für die Erstellung von Hochhäusern nicht geeignet ist. Die Stellungnahmen der Gemeinden werden anschliessend zusammengefasst und in der Arbeitsgruppe inhaltlich beraten. In der Folge wird das Hochhauskonzept von Aarau Regio überarbeitet. (MGT)