2016 wurde die Projektgruppe ins Leben gerufen. «Öisi Aare / Solothurner Niederamt» nannte sich das Ganze. Verschiedene Niederämter Gemeinden verfolgten und verfolgen nach wie vor das Ziel, Abfallberge und Wildparkierer am Aareufer zwischen Olten und Aarau zu bekämpfen und «damit das Miteinander von Mensch und Natur in diesem Raum» zu gewährleisten.

Seither hat sich einiges getan. So wurde etwa ein Parkverbot direkt an der Aare verhängt, zusammen mit der Oltech wurde ein Litteringkonzept erarbeitet, mehrere Abfallfässer und Infotafeln wurden aufgestellt. Oltech-Mitarbeitende patrouillieren zudem regelmässig dem Aareufer entlang und sammeln liegengebliebenen Abfall ein.

Vereins-Neugründung im Juli

An diesem Engagement soll sich auch in Zukunft nichts ändern. Die Arbeitsgruppe organisiert sich neu aber in einem Verein mit dem Namen «Regionalverein Öisi Aare Niederamt», wie die Verantwortlichen in einer Mitteilung schreiben. Am 1. Juli soll im Gemeindehaus von Winznau die Gründungsversammlung stattfinden.

«Es war der Wunsch vorhanden, dem Projekt eine juristische Form zu geben», erklärt Winznaus Gemeindepräsident Daniel Gubler. Zugesagt haben laut Mitteilung folgende Gemeinden:

  • Dulliken
  • Erlinsbach
  • Niedergösgen
  • Obergösgen
  • Schönenwerd
  • Starrkirch-Wil
  • Stüsslingen
  • Winznau

Neue Container aufstellen

Auch dieses Jahr sind wieder einige Aktionen geplant. So neue Info-Plakate gestaltet, die demnächst aufgestellt werden. Bis Mitte Mai sollen zudem Abfallcontainer für den gesamten Aare-Raum geliefert werden.

Und die Oltech-Einsatzgruppe war bereits unterwegs. Neu reinigt sie auch teilweise den Aareweg auf der Trimbacher Seite. Noch nicht aufgestellt wurden Bänke entlang der Aare. Das sei aber weiterhin Thema.