Aktuell gibt es in Lostorf die Spielgruppe «Pinocchio». Die Leiterin dieser Spielgruppe leitet an sechs Halbtagen jeweils eine Gruppe von acht bis zehn Kindern zwischen zwei und vier Jahren. Auf das Schuljahr 2018/19 hat sie aufgrund der grossen Nachfrage und Mangel an Alternativen von fünf auf sechs Halbtage aufgestockt. Es werden über 60 Plätze für Kinder angeboten. Die Nachfrage nach Spielgruppenplätzen ist allerdings höher. Viele Kinder haben zurzeit nicht die Möglichkeit, in Lostorf eine Spielgruppe zu besuchen.

Die Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher Lostorf (IGEEL) würde die Eröffnung einer zweiten Spielgruppe begrüssen und hat beim Gemeinderat ein Gesuch eingereicht. Der Rat unterstützt das Vorhaben. Zwei ausgebildete Spielgruppenleiterinnen haben sich bereit erklärt, ab dem Schuljahr 2019/20 eine weitere Spielgruppe zu gründen und zu betreiben. Es ist ein Angebot während vier Halbtagen vorgesehen. Der Rat hat einstimmig entschieden, der IGEEL ab dem Schuljahr 2019/20 einen Raum im Pavillon an der Sportplatzstrasse kostenfrei zu Verfügung zu stellen. Es wird eine Nutzungsvereinbarung abgeschlossen. Für die Gemeinde entstehen keine zusätzlichen Kostenfolgen durch Beiträge.

Weiter entspricht der Brandschutz in der Kreisschule Mittelgösgen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Es besteht Handlungsbedarf. Dies haben Untersuchungen in Zusammenarbeit mit der Solothurnischen Gebäudeversicherung (SGV) ergeben. Die SGV empfiehlt, sofort Massnahmen zu ergreifen und bis spätestens in fünf Jahren umzusetzen. Zusammen mit der SGV und einem Planungsbüro wurden zwei umsetzbare Varianten untersucht.

Die Delegiertenversammlung hat sich für Variante A entschieden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf einer möglichst schnellen Räumung des Gebäudes. Die baulichen Massnahmen beschränken sich auf das Erstellen drei neuer Fluchtausgänge. Der Personenschutz kann so in hohem Mass gewährleistet werden. Die SGV unterstützt diese Variante. Die vom Planungsbüro kalkulierten Bruttokosten für die Realisierung belaufen sich auf insgesamt 300 000 Franken. Lostorf beteiligt sich gemäss dem Kostenverteilschlüssel mit 128 743.35 Franken. Der Rat hat dem Bruttokreditbegehren für die Erstellung einer Brandmeldeanlage zugestimmt. (MGT)