Gretzenbach/Walterswil
Frischer könnte der Christbaum nicht sein

Weihnachtstannen gibts direkt beim Bauern zu kaufen – etwa bei Karl und Käthy Hürzeler in Walterswil.

Isabel Hempen
Merken
Drucken
Teilen
An diesem Hang in Walterswil baut Karl Hürzeler seine Tannen an
12 Bilder
Die Wahl fällt Familie Wittmer aus Gretzenbach nicht leicht
Weihnachtsbaumfällen in Walterswil bei Familie Hürzeler
Karl Hürzeler misst mit dem Klappmeter die Höhe der Tanne
Karl Hürzeler schneidet die auserkorene fünf Meter hohe Rottanne mit geübter Hand um
Da liegt sie
Der Gretzenbacher Andi Wittmer mit der auserkorenen Rottanne
Jetzt fehlt nur noch der Christbaumschmuck
Hürzeler trägt die gefällte Tanne zum Parkplatz
So viel kosten die Tannen bei Hürzelers
Selbst gebackener Lebkuchen gegen die Kälte

An diesem Hang in Walterswil baut Karl Hürzeler seine Tannen an

Bruno Kissling

«Wir sind nicht in allem so schwierig», entschuldigt sich Katrin Wittmer aus Gretzenbach lachend. Gemeinsam mit ihrem Mann Andi und den beiden Kindern Malin und Andrin stapft sie an diesem klirrend kalten Samstagvormittag zwischen Rot-, Weiss- und Nordmanntannen über den Hang, an der Rothackerstrasse in Walterswil. Einen der Bäume will die Familie mit nach Hause nehmen.

Eine Nordmanntanne am liebsten. Aber welche bloss? «Letztes Jahr hatten wir den perfekten Baum, er war ganz regelmässig – deshalb fällt uns die Wahl dieses Jahr so schwer», erklärt Katrin Wittmer. Schon vergangenen Advent kauften sie ihren Baum hier, bei Karl und Käthy Hürzeler. Weil sie den Kari von der Chlausengruppe kennen, wie Andi Wittmer flüsternd erzählt, damit seine 4- und 8-jährigen Kinder ihn nicht hören können. Und weil der Baum frisch sei, frischer gehe es gar nicht, fügt er in normaler Lautstärke hinzu.

Karl Hürzeler schreitet derweil mit der Kettensäge voran, weist auf mögliche Kandidaten hin. Wittmers hätten gern ein Exemplar von zwei Meter Höhe, bis an die Stubendecke soll es reichen. Die meisten der rund 600 Nadelbäume hier sind aber kleiner oder grösser. Und weil sie am Hang wachsen, sind sie unregelmässig garniert. Zum Westen hin, also zur Schattenseite, fällt ihr Wuchs weniger dicht aus. «Sonst müsst ihr zu Käthy auf den Hof schauen gehen», rät Hürzeler der Familie. Dort haben Hürzelers ebenerdig noch einmal etwa 200 Tannen stehen.

Die Bauernfamilie Hürzeler übernahm den Weihnachtsbaumanbau vom Vorgänger, dessen Land am Hang sie 2004 erwarben. Etwas anderes liesse sich hier wegen der Hochspannungsleitung auch kaum anpflanzen, sagt Karl Hürzeler. Hier am Hang setze er jährlich etwa 200 Tannen, auf dem Hof in Gretzenbach etwa 50. Und er verkaufe etwa 100 Stück jedes Jahr, auch dem Weihnachtsmarkt in Walterswil liefere er Bäume. Oder die Leute kommen eben vorbei. «Manche wollen ihr Tännchen selber schneiden, ihnen drücken wir eine Handsäge in die Finger. Gerade für Kinder ist das ein Riesenerlebnis», sagt er.

Familie Wittmer ist noch unschlüssig. Eine halbe Stunde lang haben sie sich im Gehölz bereits umgesehen, den Kindern ist nun langsam kalt. Aber die Nordmanntannen wollen nicht so richtig gefallen. «Geht mit Peter runter, dort gibts ein Chrömli», meint Hürzeler zu den Kleinen. Sein Gehilfe Peter Tellenbach macht sich mit den Kindern und einer Tanne im Schlepptau auf den Weg zum Parkplatz. Dort kriegen die Kinder selbst gebackenen Lebkuchen und andere Kunden ihre Tanne geschnürt.

«Dann nehmen wir eben eine Rottanne, das ist auch nicht schlecht», meint Andi Wittmer. Er und seine Frau haben sich für ein fünf Meter hohes Exemplar mit dichtem Geäst entschieden. Karl Hürzeler sägt an zwei Stammseiten je eine Kerbe und knickt den Baum anschliessend zum Hang hin zur Erde. Mit dem Klappmeter misst er vom Spitz weg zwei Meter ab und setzt die Motorsäge nochmals an. Das auserkorene Stück kann sich sehen lassen: «Schön», finden Wittmers.

Hürzeler schleift es zur Strasse runter, die beiden folgen. Ein Blick auf die Preisliste verrät: Rottanne, zwei Meter: 35 Franken. Während Hürzeler den Baum für den Transport bindet, überreicht ihm Andi Wittmer zwei Zwanzigernoten. «Ist gut so», sagt er dankend. Und Karl Hürzeler wünscht der Familie viel Freude mit dem Weihnachtsbaum – und schöne Festtage.