Seit 1997 haben sich die Bürger- und Einheitsgemeinden Niedergösgen, Obergösgen, Erlinsbach SO, Stüsslingen und Rohr für die Bewirtschaftung ihrer Wälder zur Forstbetriebsgemeinschaft Gösgeramt zusammengeschlossen. Jetzt hat die Bürgergemeindeversammlung Niedergösgen diesen Vertrag vorsorglich gekündigt.

Bürgergemeindepräsident Patrick Friker orientierte die 65 anwesenden Niedergösger Bürgerinnen und Bürger ausführlich über die Hintergründe. 2012 hat der Kanton mit einem Kreisschreiben bekannt gegeben, dass Forstbetriebsgemeinschaften nur noch bis Ende 2017 anerkannt würden, auf den 1. Januar 2018 sei zwingend eine neue Rechtsform zu schaffen.

Die vor 20 Jahren gegründete Forstbetriebsgemeinschaft beruht auf einem Vertrag unter den Gemeinden. Es handelt sich dabei um eine einfache Gesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit.
Bei Vertragsabschlüssen, etwa mit Versicherungen und Personal, könne das zu Problemen führen, erläuterte Friker. Deshalb sei der Bürgerrat der Ansicht, dass der vom Kanton gesetzte Termin vom 31. Dezember 2017 keinesfalls verpasst werden dürfe. Eine dazu in Auftrag gegebene Analyse stützt dieses Vorgehen. Zahlreiche Forstreviere im Kanton Solothurn haben die Rechtsformänderung bereits vollzogen.

Nach einigen Wortmeldungen und Nachfragen wurde dem Antrag des Bürgerrates auf Kündigung des Vertrages mit der Forstbetriebsgemeinschaft bei 3 Gegenstimmen zugestimmt. Der Bürgerrat ist damit gehalten, mit den Verbandsgemeinden in Verhandlungen über eine neue Rechtsform zu treten und parallel eine Variante «Alleingang» zu verfolgen. Die Bürgergemeinde wird an einer nächsten Versammlung darüber zu befinden haben, welcher Weg in Zukunft eingeschlagen wird. Das Amt als Delegierter der Forstbetriebsgemeinschaft konnte durch Ulrich Meier neu besetzt werden.

Gewinn dank Dammbau-Arbeiten

Die Rechnung der Forstbetriebsgemeinschaft weist statt eines budgetierten Verlustes von rund 77 000 Franken einen Reingewinn von Fr. 99 838.86 aus. Dieser konnte vorwiegend aus Arbeiten für den Kanton im Zusammenhang mit dem Dammbau erwirtschaftet werden. Die Rechnung der Bürgergemeinde 2015 weist einen Reingewinn von Fr. 100 677.58 aus. Die beiden Rechnungen 2015 wurden von der Gemeindeversammlung genehmigt.

Bürgerhaus renoviert

Der Präsident teilte mit, dass die Renovation des Bürgerhauses an der Kreuzstrasse termingerecht für 451'669.75 Franken abgeschlossen wurde. Der bewilligte Kredit von 460'000 Franken ist damit eingehalten.

Die Einbürgerungszusicherung wurde erteilt an Familie Danijela und Milos Lentic sowie an Evrim Saglam und Muhammed Celebi.

Mit einer kurzen Besinnung ehrte die Versammlung den verstorbenen René Hainke. Er war viele Jahre Mitglied und einige Jahre Präsident der Rechnungsprüfungskommission.