Im September 2017 wurde die Schule Starrkirch-Wil vom externen Evaluationsteam der Fachhochschule Nordwestschweiz evaluiert. Dies geschieht regelmässig alle sechs Jahre im Auftrag des Volksschulamtes des Kantons Solothurn. Im Fokus dieser Evaluation lagen die Besonderheiten der Schule Starrkirch-Wil sowie ihre allgemeinen Stärken und Schwächen.

Im Rahmen von schriftlichen Befragungen, Interviews und Schulbesuchen wurden die Daten durch das Team der Fachhochschule Nordwestschweiz erhoben. Befragt wurden Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, Eltern, Schulleitung und Schulsekretariat sowie Mitglieder des Gemeinderates.

Anschliessend erfolgte die Verdichtung und statistische Auswertung der Daten, welche in den nun vorliegenden Evaluationsbericht mündeten. Der Bericht gibt Auskunft über die Grundfunktionen der Schule, ihr persönliches Profil und die Befindlichkeiten aller Beteiligten.

Alle Ampeln stehen auf Grün

Die Grundfunktionen der Schule werden mittels eines Ampelsystems beurteilt. Bei Grün besteht kein Handlungsbedarf, bei Orange könnte in Zukunft ein Handlungsbedarf entstehen und bei Rot sind Defizite vorhanden, welche bereinigt werden müssen. Die Schule Starrkirch-Wil hat für sämtliche Ampelkriterien «grünes Licht» erhalten und darf sich über einen sehr guten Schlussbericht des Evaluationsteams freuen.

Aus Sicht des Evaluationsteams zeichnet sich die Schule Starrkirch-Wil durch die hohe Identifikation und Zufriedenheit aller Beteiligten mir ihrer Schule aus. Es erstaunt deshalb nicht, dass alle Grundanforderungen einer geleiteten Schule erfüllt werden und sämtliche Ampeln auf Grün stehen.

Stark verankert

Das grosse Engagement und die spürbare Unterstützung auf allen Ebenen wirken sich positiv auf das allgemeine Schulklima aus. Es ist gelungen, die gut funktionierende, tragfähige Schulgemeinschaft in den vergangenen Jahren zu erhalten und weiter auszubauen. In der Elternschaft ist die Schule stark verankert und breit akzeptiert.

Die Schule kann auf die Unterstützung durch den Gemeinderat zählen. Diesem ist eine gut funktionierende Schule ein Anliegen und er erachtet sie als wichtiges Argument im Standortmarketing. Das zeigt sich auch an der grosszügigen Infrastruktur.

Konzeptplan für Entwicklung

Die Schule Starrkirch-Wil ist für die Zukunft gut gerüstet. Dies dank ihrer Offenheit, hohem persönlichem Engagement für die Schule als Ganzes, gut funktionierenden Steuerungsstrukturen und dem Gespür für das richtige Mass an Entwicklungsvorhaben.

Gewisses Potenzial sieht das Evaluationsteam bei der Feedback- und Evaluationspraxis sowie der Weiterentwicklung des schuleigenen Curriculums. Auch der Einbezug der Eltern bei der Gestaltung des Schulalltags und/oder der Realisierung neuer Projekte ist weiterhin anzustreben. Trotz der guten Resultate wird sich die Schule ab Februar 2018 vertieft mit den Erkenntnissen des Berichtes auseinandersetzen und verschiedene Optimierungsmöglichkeiten prüfen. Daraus soll ein Konzeptplan für die weitere Schulentwicklung entstehen.

Starrkirch-Wil hat eine sehr gute Schule und kann auf die äusserst positiven Ergebnisse der Evaluation stolz sein. Die kontinuierliche Qualitätsarbeit geht in die nächste Runde. Das gemeinsame Engagement für und mit den Schülerinnen und Schülern hat dabei oberste Priorität. (mgt/otr)