Erste Sitzung
Niedergösgen: Gemeinderat startet frisch besetzt in neue Legislatur

Neben der Einführung aller neuen Amtsträgerinnen und Amtsträger in ihr Amt, wurden erste Geschäfte getätigt und Kredite gesprochen.

mgt/otr
Drucken
Teilen

Bruno Kissling (Archiv)

Die erste Sitzung in der neuen Amtsperiode «stand ganz im Zeichen der Vereidigung der Gemeinderatsmitglieder und der Ersatzleute, sowie der Informationen zu den Aufgaben und Gepflogenheiten des Gemeinderates», heisst es in einem Bericht des Gemeinderates.

Roberto Aletti, Gemeindepräsident Niedergösgen

Roberto Aletti, Gemeindepräsident Niedergösgen

Bruno Kissling (Archiv)

Roberto Aletti habe erstmals in seiner Karriere als Gemeindepräsident eine neue Amtsperiode eröffnet, da er vor rund drei Jahren in eine bereits laufende Amtsperiode einstieg. Er begrüsste ein Gemeinderatsgremium, das in einer komplett neuen Zusammensetzung anwesend war. Zu einer Wahl kam es nicht, weil nicht mehr Kandidaten als Sitze zur Verfügung standen. Aletti informierte über die Aufgaben, Bräuche und Gewohnheiten, die das Amt als Gemeinderat oder Gemeinderätin mit sich bringt. Danach nahm er allen Anwesenden das Amtsgelöbnis ab, bevor es zur Behandlung der Geschäfte ging.

Noch keine Besetzung des Gemeindevizepräsidums möglich

Nach Artikel 23 der Gemeindeordnung wählt der Gemeinderat das Gemeindevizepräsidium. Die Eingabefrist Ende Juni 2021 ist ungenutzt verstrichen. Eine Wahl konnte somit noch nicht vorgenommen werden. Die neue Eingabefrist wurde auf den 15. September 2021 festgelegt. Die Kandidatur muss aus der Ratsmitte erfolgen. «Man hofft, dass die Eingabe fristgerecht erfolgt, um an der Sitzung vom 24. September 2021 die entsprechende Wahl vornehmen zu können», heisst es dazu im Bericht.

Viele der bisherigen Kommissionsmitglieder, Delegierten und Funktionäre würden ihre Mitarbeit auch in der neuen Amtsperiode fortsetzen. Einige Kommissionen können unverändert weiterarbeiten. «Einen kompletten Wechsel erfährt die Kultur- und Jugendkommission». Die Vereidigungen fänden in den nächsten Tagen statt. «So, dass alle Kommissionen, Zweckverbände und Arbeitsgruppen ihre Arbeit aufnehmen können».

Nachfolge für die Pilzkontrolle gesucht

Trotz Unterstützung des kantonalen Gesundheitsamtes und des Verbandes der Pilzkontrolleure, gestaltet sich die Suche nach einem Pilzkontrolleur- oder einer Kontrolleurin schwierig. «Möglicherweise zeichnet sich eine befristete Lösung mit dem Anschluss in Dulliken ab», heisst es. Der Gemeinderat habe den Dulliker Ratskollegen den entsprechenden Antrag gestellt.

Verschieden Kredite gesprochen

Für die Sanierung des Brunnenplatzes Schmiedenstrasse wurden die Baumeisterarbeiten an Andreas Meier. Der Kostenpunkt beläuft sich auf rund 13'000 Franken.

Für den Ersatz der Akustikanlage auf dem Friedhof wurde ein Nachtragskredit über rund 15'000 Franken gesprochen. Den Auftrag erhält die spezialisierte Firma Muff Kirchturmtechnik AG in Triengen.

Die Ingenieursleistungen für das Unterhaltskonzept Dorfbach kosten rund 16'000 Franken. Nebst diesem Betrag habe der Gemeinderat auch den Auftrag für die «Optimierung des Unterhaltsaufwandes» vergeben. Diese Kosten belaufen sich auf weitere rund 10'000 Franken.

Das Tanklöschfahrzeug, welches seit 2011 in Betrieb ist, «sollte einer umfassenden Revision des Aufbaus und der Pumpe unterzogen werden». Der Gemeinderat hat dafür gemäss Kostenvoranschlag den Kredit von rund 17'000 Franken gesprochen.

Die Schlussabrechnung der Flachdachsanierung Kindergarten Schmiedenstrasse beläuft sich auf rund 142'000 Franken und übersteigt damit den von der Gemeindeversammlung genehmigte Kredit um rund 13'000 Franken. «Unter Berücksichtigung der kantonalen Förderbeiträge im Umfang von 9600 Franken, schloss die Rechnung mit rund 133'000 Franken ab», heisst es dazu.

Und schliesslich genehmigte der Gemeinderat das Budget 2022 der Sekundarschule Unteres Niederamt mit einem Nettoaufwand von 5,1 Millionen Franken. Der Anteil der Gemeinde Niedergösgen betrage rund 1,1 Millionen Franken.

Aktuelle Nachrichten