Gegenüber dem Budget ist das Resultat nun um 830 000 Franken besser als erwartet ausgefallen, nicht zuletzt dank zusätzlichen Erträgen. Gab es bei den Einkommens- und Vermögenssteuern mit gut 10 Millionen Franken eine Punktlandung, schenkten zusätzliche 157 000 Franken bei der Grundstückgewinnsteuer und ein Plus von 70 000 Franken bei den Erbschafts- und Schenkungssteuern gehörig ein.

Auf der anderen Seite steht ein Minderaufwand bei der Sozialhilfe, bei den Personalkosten, beim Gemeindeanteil an die Pflegefinanzierung und bei den Beiträgen an die Berufsschulen zu Buche. Die Nettoinvestitionen im steuerfinanzierten Bereich – also ohne Eigenwirtschaftsbetriebe – haben sich in Erlinsbach AG im vergangenen Jahr auf 412 000 Franken belaufen.

Die entsprechenden Abschreibungen betragen aber 1,17 Millionen Franken, was bedeutet, dass bauliche Massnahmen im Schulbereich oder im Strassenbau sowie der Gemeindebeitrag an die Sanierung und Erweiterung der Keba Aarau ohne Bezug von Fremdkapital finanziert werden konnten. Die langfristigen Schulden liegen nach wie vor bei 12,5 Millionen Franken. (hr)