Trimbach
«Eine aussergewöhnliche Strecke»: Ex-Chefredaktor der SBB-Zeitung würdigt die Hauensteinlinie

Ruedi Eichenberger empfiehlt in seinem neu erschienenen «Bahnreiseführer Schweiz» auch eine Fahrt über die Hauensteinlinie. Der ehemalige Chefredaktor der SBB-Zeitung will den Menschen den Wert des langsamen Reisens näherbringen.

Lorenz Degen
Merken
Drucken
Teilen
Auch das «Läufelfingerli» ist für Autor Ruedi Eichenberger (hier vor der Bahnbrücke beim «Isebähnli») eine Reise wert.

Auch das «Läufelfingerli» ist für Autor Ruedi Eichenberger (hier vor der Bahnbrücke beim «Isebähnli») eine Reise wert.

Bruno Kissling

Hochnebel liegt über Trimbach, als Ruedi Eichenberger (69) zur Bahnbrücke beim Restaurant Isebähnli hinaufsteigt. Er blickt den derzeit verkehrsfreien Gleisen nach gegen die Mieseren. «Der Hauenstein-Scheiteltunnel war eine ungeheure Leistung für die damalige Zeit», resümiert der ehemalige Chefredaktor der SBB-Zeitung. Nach seiner Pensionierung begann er mit der Arbeit am «Bahnreiseführer Schweiz», in dem er dreissig Tagesausflüge mit dem Zug vorstellt. «Eine Schwierigkeit bestand darin, die Reisen so zu gestalten, dass sie wieder an den Ausgangspunkt zurückführen», erklärt der Autor, der in Lenzburg AG aufwuchs und heute in Herzogenbuchsee BE lebt.

Nebst inländischen Touren, beispielsweise durchs Appenzellerland, den Jura oder Graubünden, hat Eichenberger auch ein paar Abstecher ins grenznahe Ausland eingebaut. Bemerkenswert ist etwa die Rundfahrt durch «Insubrien», jenes kaum bekannte italienische Grenzgebiet nahe dem Tessin. Zu jeder Reise ist eine farbige Karte abgedruckt, sorgfältig ausgewählte Bilder geben Grund zur Vorfreude. Handlich in der Grösse und nicht zu schwer für den Rücksack ist das hochwertig gestaltete Buch ein praktischer Begleiter für unterwegs.

Eichenberger beschreibt nicht nur die durchfahrene Landschaft, sondern auch Menschen, Restaurants, Besonderheiten. Sein Buch lädt ein, Teile der Schweiz neu zu entdecken. Auch ist dem Verfasser gelungen, mit diesem Buch eine Lücke in der Schweizer Tourismusliteratur zu füllen. «Auf die Idee gebracht hat mich Hans G. Wägli, der beklagte, dass alle heutigen Reiseführer nur auf das Auto ausgerichtet seien.» Einzig ein Band von Kümmerly+Frey erschien vor über vierzig Jahren, seither hat sich niemand mehr an das Thema Bahnreisen herangewagt.

Von Olten über Trimbach wieder nach Olten

Trimbach und Olten werden ausführlich gewürdigt. Im Kapitel 8 mit dem Titel «Wie die alten Römer» beschreibt Eichenberger eine Rundreise von Olten zur Oensingen-Balsthal-Bahn, weiter nach Liestal und von Sissach aus über Läufelfingen wieder nach Olten. Eichenberger findet den alten Hauenstein «eine aussergewöhnliche Strecke», die er nach über dreissig Jahren wieder befahren habe: «Jeder kennt die Jungfrau-Bahn, aber wer fuhr schon einmal auf der ersten Gebirgsbahn der Schweiz?»

Die Alpensicht von Trimbach wird besonders erwähnt, die bei der Talfahrt vorüberzieht: «Und schon kommt Olten in Sicht: Olten, die Eisenbahnstadt, das Eisenbahnkreuz der Schweiz», heisst es anschliessend in würdevollem Ton auf Seite 105. Geschrieben hat Eichenberger für ein breites Lesepublikum. «Dieses Buch richtet sich nicht nur an die ‹Pufferküsser›», wie er die Gruppe der Eisenbahnfanatiker scherzhaft bezeichnet. «Auch wer gerne wandert, Velo fährt oder gut essen geht, findet hier Anregungen zu Entdeckungsreisen.»

Die Arbeit am Buch hat Eichenberger verändert

Obschon jede Reise in einem Tag absolviert werden kann, findet Eichenberger individuelle Zwischenstopps mit Übernachtungen durchaus sinnvoll: «Man soll den Wert des langsamen Reisens entdecken», so Eichenberger. «Der schönere Weg kann für manche Leute auch der bessere Weg sein.» Doch auch die schnellen Verbindungen möchte er nicht missen: «Der Gotthard-Basistunnel ermöglicht Tagesreisen ins Tessin, die vorher nicht möglich gewesen wären.»

Die Arbeit am Buch hat Eichenberger auch selbst verändert: «Ich merkte wieder einmal, wie aussergewöhnlich das Schweizer Bahnnetz ist, in Europa und in der Welt. Diese Dichte an Verbindungen und diese Vielfalt an Linien sind schon aussergewöhnlich.»

Hinweis

Ruedi Eichenberger: Bahnreiseführer Schweiz. Mit Zug, Bus und Schiff das ganze Land entdecken. AS Verlag, Zürich 2020.

AS Verlag