«Der Kreisel in Trimbach kommt über die Festtage ohne Ampeln aus und stellt kein Verkehrshindernis dar.» Diese trockene Mitteilung steht im neusten Pressebericht des Trimbacher Gemeinderats.

Adrian Schaad, der zuständige Projekt- und Oberbauleiter im kantonalen Amt für Verkehr und Tiefbau, fügt auf Anfrage bei, dass die «ampellose» Zeit an der Kreiselbaustelle Baslerstrasse/Winznauerstrasse in Trimbach sogar bis März oder April dauern wird: Erst dann können die Bauarbeiten nach der Winterpause wieder aufgenommen werden.

Autofahrer und Buspassagiere wird dies freuen, denn die Verkehrsregelung mit Lichtsignalen verursacht an der stark befahrenen Verzweigung längere Warteschlangen und Wartezeiten.

Nächste Woche wird betoniert

Der Ersatz des vorherigen Provisoriums durch einen richtigen Betonkreisel von 22 Metern Durchmesser hatte Ende Mai begonnen. Bereits eingebracht sind bisher die Betonbeläge für die Kreiselpassagen von Olten Richtung Winznau und von Winznau Richtung Hauenstein. Nach Auskunft von Adrian Schaad wird nächste Woche der noch fehlende Bereich der Kreiselfläche betoniert.

Dann fehlt noch die Kreiselausfahrt Richtung Olten, wo auch ein Swisscom-Schacht umgebaut werden muss. «Falls es nicht reicht, diesen Bereich bis Weihnachten fertigzustellen, werden wir einen provisorischen Belag einbringen, damit der Kreisel von den Festtagen an vollständig und ohne Lichtsignalanlage befahrbar sein wird», verspricht der Projektleiter.

Nach der Winterpause, ab März/April, folgen dann noch die Schlussetappen des Projekts mit der Sanierung der Winznauerstrasse vor dem Coop bis zur Dellenstrasse. Im Sommer 2017 sollte es am Schnittpunkt der Kantonsstrassen in Trimbach dann wieder heissen: freie Fahrt.