Däniken
«Ein herber Schlag»: Das würde der Wegzug von Meier Tobler für die Gemeinde bedeuten

Eine Neuansiedlung von Meier Tobler wäre für die Gemeinde Däniken eine grosse Herausforderung. Der Gemeinderat verfolgt das weitere Geschehen aufmerksam.

Christoph Zehnder
Drucken
Teilen
Das ehemalige Postverteilzentrum in Däniken ist heute eines von zwei Logistikcentern von Meier Tobler.

Das ehemalige Postverteilzentrum in Däniken ist heute eines von zwei Logistikcentern von Meier Tobler.

Bruno Kissling

Der aus der Fusion von Tobler Haustechnik und Walter Meier hervorgegangene Klima- und Haustechnikkonzern Meier Tobler beabsichtigt, seine Logistik an einem Standort zu konzentrieren. Denkbar wäre auch ein Ausbau eines der bestehenden Logistikzentren in Däniken oder im luzernischen Ebikon. Im direkten Vergleich hat der Standort im ehemaligen Postverteilzentrum in Däniken die schlechteren Karten. Für die Gemeinde Däniken wäre der Wegzug von Meier Tobler ein grosser Verlust.

Der Gemeinderat verfolge das weitere Geschehen aufmerksam, sagt Gemeindepräsident Matthias Suter. Man sei sich aber bewusst, dass Zusammenschlüsse von Gesellschaften oftmals zu Veränderungen führen. Auch die Präsentation des Jahresabschlusses 2017 seitens Meier Tobler AG, in dem von Synergien und Zusammenführen von Vertriebs- wie Serviceorganisationen berichtet wurde, hat man in Däniken registriert.

Matthias Suter: «Sollte ein Wegzug ernsthaft ein Thema werden, werden der Gemeinderat und ich sämtliche Möglichkeiten ausschöpfen.»

Matthias Suter: «Sollte ein Wegzug ernsthaft ein Thema werden, werden der Gemeinderat und ich sämtliche Möglichkeiten ausschöpfen.»

zvg

Herr Suter, ist ein möglicher Wegzug von Meier Tobler im Gemeinderat ein Thema?

Matthias Suter: Ich hoffe sehr, dass bei allfälligen Entscheiden die Vorzüge des Standortes Däniken zu einem weiterhin langjährigen Verbleib der Firma Meier Tobler AG führen wird. Zum heutigen Zeitpunkt hat sich der Gemeinderat mit den möglichen Folgen der Fusion nicht auseinandergesetzt.

Was könnte Däniken tun, um das Unternehmen zum Bleiben zu bewegen?

Däniken nimmt generell gegenüber dem Gewerbe und der Industrie eine positive Haltung ein. Ich denke, die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen stimmen. Sollte ein Wegzug von Meier Tobler AG ernsthaft ein Thema werden, werden der Gemeinderat und ich sämtliche Möglichkeiten ausschöpfen, damit das Logistikcenter weiterhin in Däniken betrieben wird. Aktuell wäre es verfrüht, konkrete Vorkehrungen zu nennen.

Was würde ein Wegzug von Meier Tobler für Däniken bedeuten?

Meier Tobler beschäftigt in Däniken zwischen 100 und 120 Mitarbeitende. Durch die Schliessung des Logistikcenters würde diese grosse Anzahl von Arbeitsplätzen in Däniken wegfallen, was eine Schwächung des Werkplatzes Däniken bedeuten würde. In diesem Zusammenhang darf auch nicht vergessen werden, dass eine Arbeitsplatzverlegung persönliche Schicksale der Mitarbeitenden beschlägt. Der Wegzug würde weiter dazu führen, dass das ehemalige Paketpostzentrum wieder leer wäre und nicht zur Brache verkommen dürfte. Es wären neue Gewerbe- und Industriebetriebe anzusiedeln, was angesichts der Gebäudegrösse erneut herausfordernd sein dürfte. Schliesslich würde ein Wegzug auch zu Steuerausfällen führen.

Wie ist der Kontakt zwischen Däniken und dem Unternehmen heute?

Der Kontakt ist sowohl vor Ort in Däniken als auch zum Sitz in Schwerzenbach gut und wird gepflegt.

Die Ansiedlung im ehemaligen Paketpostzentrum gelang damals dank intensiver Standort- und Wirtschaftsförderung von Däniken. Besteht dieses Mandat weiterhin?

Anlässlich des Workshops von Anfang März hat der Gemeinderat die Schwerpunkte bis 2021 festgelegt. Bezüglich Standort- und Wirtschaftsförderung ist eine Arbeitsgruppe, für welche ich verantwortlich bin, gebildet worden. Die Arbeitsgruppe wird dem Gemeinderat einen Vorschlag bezüglich Strategie in Sachen Standort- und Wirtschaftsförderung machen. Die Kontaktpflege und der Austausch mit den ansässigen Gewerbe- und Industriebetrieben laufen seit Amtsantritt über mich.

Aktuelle Nachrichten