Mit einer jazzigen Matinée wurde am Sonntagmorgen im Mühlemattsaal die 57. Saison des Forums Trimbach eröffnet. Präsidentin Margrit Huber begrüsste die zahlreichen Gäste und gab ihrer Freude über den gut besetzten Saal Ausdruck.

Das «New Orleans Jazz Quartet» besteht aus routinierten Jazzsolisten, die sich zusammengefunden haben, um den traditionellen Jazz zu pflegen. Bandleader Sepp Bachmann sagte die Stücke an und vermochte mit interessanten Details das Leben in New Orleans zu Beginn des letzten Jahrhunderts zu schildern. Musikalisch zog er am Klavier die Fäden und gab harmonisch und rhythmisch die Impulse für die beiden virtuosen Bläser Urs Bucher an der Klarinette und Hans Seiler an der Klarinette und den Saxofonen. Als versierter Bassist integrierte sich auch Urs Schaltenbrand in die homogene Combo.

Einfache Arrangements teils fast vergessener Melodien aus den Anfängen des Jazz gaben den vier Musikern Gelegenheit, ihre virtuose Kunst mit swingenden, ideenreich improvisierten Soli zu zeigen.

So kam das Publikum in den Genuss von Evergreens, die leider nur noch selten zu hören sind. «At The Jazzband Ball», «Lazy River» und «Creole Love Call» blühten im ersten Konzertteil auf, während «Sentimental Journey», «Bourbon Street Parade», «Saint Louis Blues» und andere Stücke mit so viel Spielfreude vorgetragen wurden, dass das Publikum mit einer stehenden Ovation applaudierte. Als Zugabe erklang darauf «Sweet Georgia Brown». Zufrieden wurde darauf der angebotene Apéro genossen.