In Lostorf bereiten sich die Bewohner auf den 40. Märet vor. Diesen Samstag, 7. September, findet der Dorfmäret von Lostorf von 9 bis 17 Uhr statt. Der Märet wird von der Kultur- und Sportkommission unter Els Dietschi organisiert. Die Stände werden auf dem Kreuzplatz, dem Juraweg und dem Metzgergässli aufgestellt. Neben den bekannten Ständen soll es neu auch einen Streichelzoo für die jüngeren Besucher geben. Für die Musik sorgen Edy und Amanda Peyer sowie Ifental mit ihren Alphörnern, heisst es in der Lostorfer Märet-Broschüre.

Spezielle Erinnerungen an den Märet hat Hauptorganisatorin Els Dietschi. Sie hat mit dem Markt ungefähr 20 Jahre Erfahrung. «Früher gab es noch das Restaurant Jura, das heute nicht mehr steht. Auch Berliner wurden gebacken. Allgemein herrschte eine sehr viel speziellere Atmosphäre als heute, es war sehr viel heimischer», erzählt Dietschi. Der Markt wurde vor 40 Jahren gegründet, damals noch von Privatpersonen wie Lehrern, Malern oder Schlossern, hauptsächlich aber Personen aus der Handwerker-Branche. Seit 1979 findet der Märet alljährlich statt. Dietschi ist sich sicher, dass es den Märet auch künftig geben wird. Es brauche aber eine neue Infrastruktur für den Anlass, fordert Dietschi.