An der Generalversammlung der SP Obergösgen im Haus der Begegnung wurden die Kandidierenden für den Gemeinderat nominiert und aktuelle Themen diskutiert.

Für die Gemeinderatswahlen vom 21. Mai nominierte die Versammlung Kilian Hasanow, Dominik Kissling und Jasmin Richiger.

Mit Kilian Hasanow (51) kandidiert ein bisheriger Gemeinderat, der das Ressort Bildung betreut. Beruflich ist er Informatiker HF. Dominik Kissling (29) arbeitet als Zugverkehrsleiter SBB in Olten und ist unter anderem in der Feuerwehr tätig. Er ist in Obergösgen aufgewachsen wie auch Jasmin Richiger (20).

Sie studiert Recht an der Uni Bern und engagiert sich unter anderem bei der Redaktion von Easyvote Schweiz. Die Versammlung freute sich, dass sich auch jüngere, neue Gesichter zur Verfügung stellten.

In der zu Ende gehenden Amtsperiode stellt die SP in Obergösgen drei der sieben Gemeinderäte. Von den bisherigen SP-Vertretern stellten sich Gemeindepräsident Christoph Kunz und Edwin Loncar nicht zur Wiederwahl.

Der Jahresrückblick der Ortspartei war geprägt durch die aus ihrer Sicht sehr erfreulichen kantonalen Wahlresultate. In Obergösgen konnte sich die SP um 3 Prozent steigern und erreichte 30 Prozent Stimmenanteil. Neben Kantonsratspräsident Urs Huber machte auch Edwin Loncar ein hervorragendes Resultat. Wenn Susanne Schaffner in den Regierungsrat gewählt wird, wäre er bereits 1. Ersatz für den Kantonsrat.

Bei den Dorfthemen dominierten Angebote zur familienergänzenden Kinderbetreuung, die bevorstehenden Bauarbeiten mit den zwei Kreiseln, respektive die noch offene Verkehrsführung, und der von der Gemeinde Däniken aufgekündigte KKW-Gösgen-Steuerverteilschlüssel. In den Vorstand wiedergewählt wurden Urs Huber (Präsident), Sabine Eleganti, Kassierin, Corinne Huber, Aktuarin, Christoph Kunz, Edwin Loncar, und Kilian Hasanow. (mgt)