Niedergösgen
Eigenkapital an der Schwelle zu 10 Millionen Franken

Niedergösgen schliesst das Jahr 2019 mit einem Gewinn von 1 Million Franken ab, budgetiert war ein Minus.

Drucken
Teilen
Das Herzstück der letzten Gemeinderatssitzung in Niedergösgen bildete der äusserst positive Rechnungsabschluss 2019. (Archiv)

Das Herzstück der letzten Gemeinderatssitzung in Niedergösgen bildete der äusserst positive Rechnungsabschluss 2019. (Archiv)

Keystone

Das Herzstück der letzten Gemeinderatssitzung in Niedergösgen bildete der äusserst positive Rechnungsabschluss 2019. Finanzverwalter Beat Fuchs präsentierte dem Rat die Jahresrechnung 2019 mit einem Gewinn von 1,011 Millionen Franken. Budgetiert war ein Minus von rund 768'000 Franken, wie die Gemeinde mitteilt. Zu dieser Verbesserung haben deutlich höhere Steuererträge beigetragen, denn diese lagen um rund 1,116 Millionen über dem Budget. Auch die Gesamtausgaben liegen um rund 762'000 Franken unter Budget. Die Verbesserung ist somit eine Kombination aus Mehrerträgen und Einsparungen. Die Minderaufwände fielen auch in Bereichen an, wo die Gemeinde einen direkten Einfluss drauf hat. Der Personalaufwand schliesst um 106'649 Franken und der Sachaufwand um 534'930 Franken tiefer ab als budgetiert. Dies sind positive Zeichen bezüglich der Sparanstrengungen des Rats und der Kommissionen, heisst es in der Mitteilung.

Es wurden Nettoinvestitionen von 1,874 Millionen Franken getätigt, budgetiert waren 2,129 Millionen. Im Rahmen der Kreditkompetenzen des Gemeinderats wurden zwei Investitionen genehmigt, die nicht im Budget 2019 vorgesehen waren. Es handelte sich einerseits um den Serverersatz in der Verwaltung im Umfang von 90'500 Franken und um die neue Fotovoltaikanlage auf dem Mehrzweckhallendach für rund 96'000 Franken. Bei zahlreichen budgetierten Projekte wurden zudem die vorgesehenen Kosten unterschritten.

Die Bilanzsumme erhöht sich um 1,327 Millionen Franken und beträgt neu 18,110 Millionen Franken. Im Rechnungsjahr 2019 mussten keine neuen Kredite aufgenommen werden. Die Investitionen konnten weitgehend aus dem laufenden Ergebnis und mit den vorhandenen Rücklagen finanziert werden.

Auch die Spezialfinanzierungen schliessen erfreulich ab. Bei der Feuerwehr wurde ein Defizit erwartet, aber mit einem Minus von 47'133 Franken fällt dieses leicht besser aus als geplant. Die Wasserversorgung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 242'459 Franken ab, der deutlich über dem budgetierten Ertragsüberschuss von 135'185 Franken lag. Das liegt einerseits an höheren Einnahmen bei den Wasserzinsen und andererseits an den tieferen Unterhaltskosten des Leitungsnetzes. Auch die Abwasserbeseitigung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 135'185 Franken ab. Die Abfallbeseitigung weist einen Aufwandüberschuss von 26'983 Franken aus.

Das Verwaltungsvermögen hat um 1,356 Millionen Franken zugenommen und beläuft sich per 31. Dezember 2019 auf 8,037 Millionen. Die Einwohnergemeinde verfügt über ein Eigenkapital inklusive Spezialfinanzierungen von 9,558 Millionen Franken. Der Gemeinderat ist laut Mitteilung hocherfreut über das positive Ergebnis und lobt die sehr gute Arbeit aller Beteiligten.

Aufgrund der Coronakrise hat sich der Niedergösger Gemeinderat schon vor längerem entschieden, die geplante Rechnungsgemeindeversammlung vom 16. Juni abzusagen (wir berichteten). Die Rechnung 2019 wird an der Budgetgemeindeversammlung vom 8. Dezember verabschiedet. Dafür hat der Kanton inzwischen die nötigen rechtlichen Voraussetzungen geschaffen. (mgt)