Dulliken
Eine Vollsperrung in Etappen: in Dulliken wird die Kantonsstrasse erweitert

Mitten im Dorfkern wird in grossem Umfang saniert. Umleitungen ermöglichen den Verkehr trotzdem.

Cyrill Pürro
Merken
Drucken
Teilen
Auch die Lehmgrubenstrasse wird saniert.

Auch die Lehmgrubenstrasse wird saniert.

Patrick Luethy

Seit Ende März tut sich in Dulliken was. Die alte Kantonsstrasse wird ausgebaut und in ihrer Funktion angepasst. Laut Verwaltungsleiter der Gemeinde Dulliken, Andreas Gervasoni, war eine solche Strassensanierung schon lange fällig. Ungefähr 30 Jahre lang wurde die Strasse in ihrer Form belassen. Für den Busverkehr war sie zu eng. Darum war die neue Buslinie der Busbetriebe Olten Gösgen Gäu (BOGG) die wesentliche Treiberin dieser Sanierung. Um den Platz unteranderem für die Busse zu vergrössern, wird nun die rund einen Kilometer lange Kantonsstrasse umgebaut und saniert. Die Baustelle zieht sich vom Wilerweg über den Lehmgrubenweg, bis hin zur Dorfstrasse.

Einwohnende und Gemeinde zufrieden

Wer die Kantonsstrasse nutzt, muss nach der Sanierung eine Geschwindigkeitslimite von 30 km/h einhalten. Dies, weil die Strasse aufgrund der teils sehr engen Verhältnisse nicht für 50 km/h ausgebaut werden kann. Zu gross wären die Eingriffe in die privaten Grundstücke gewesen. Laut dem stellvertretenden Abteilungsleiter für Strassenbau des Kantons Solothurn, Daniel Zimmermann, seien die direkt an die Strasse Anwohnenden über die Änderung des Temporegimes froh. Nicht zuletzt, da die Strasse in Zukunft weniger Lärm erzeugen werde. Generell sei innerhalb der Gemeinde Zufriedenheit zu spüren.

«Die Akzeptanz ist gross und das Verständnis für die Neuerung ist da»,

sagt Gervasoni. Seitens der Bevölkerung habe es nur wenig Einsprachen gegeben. Trotzdem seien die Einschränkungen durch solche Umbauarbeiten nicht für alle angenehm, anerkennt Zimmermann.

Auswirkungen auf den Verkehr unumstritten

Laut Zimmermann werde die Kantonsstrasse nicht gleich komplett gesperrt, sondern etappenweise. So bestehe für die Anwohnerschaft immer eine Möglichkeit für die Zufahrt. Der normale Durchgangsverkehr allerdings sei gänzlich gesperrt. Deswegen entsteht in der Zwischenzeit ein Umleitungsverkehr mit provisorischen Signalisierungen. Diese Umleitungen funktionieren zurzeit gut, wie Zimmermann bestätigt. Auch die Buslinie von Dulliken nach Starrkirch-Wil wird gekappt. Die BOGG bietet alternative Routen an. Ein paar wenige kritische Stimmen gab es bezüglich des Heimatmuseums in Dulliken. Dieses muss im Zuge der Sanierungsarbeiten abgerissen werden. Wie Zimmermann sagt, sei der Entscheid der Eigentümerschaft schon lange gefallen und die Bevölkerung wurde durch die Gemeinde informiert.

Die Kosten der Strassensanierung belaufen sich auf ungefähr 2,1 Millionen Franken. Laut Gervasoni übernimmt der Kanton Solothurn den Bau der Strasse. «Was die Wasser- und Stromleitungen aber angeht, sind wir von der Gemeinde zuständig», erklärt Gervasoni. Die Kosten werden zu Lasten der Werkeigentümer separat verrechnet. Die Sanierung wird voraussichtlich im Sommer 2022 fertiggestellt.