Kienberg
Drei neue Gemeinderäte sind gefragt

Im Wahljahr 2017 kommt es in Kienberger Gemeinderat zu einem grösseren Wechsel. Drei von fünf amtierenden Mitgliedern treten nicht mehr an. Auf die Ausschreibung der drei Gemeinderatssitze hat sich spontan noch niemand gemeldet.

Merken
Drucken
Teilen
Kienberg sucht drei neue Gemeinderäte. (Archiv)

Kienberg sucht drei neue Gemeinderäte. (Archiv)

Bruno Kissling

In Kienberg kommt es im Wahljahr 2017 zu einem grösseren Wechsel im Gemeinderat: Der neusten Ausgabe der «Kienberger News» ist zu entnehmen, dass gleich drei der fünf amtierenden Mitglieder bei den Erneuerungswahlen vom 21. Mai 2017 nicht mehr antreten wollen. Es sind dies Gemeindevizepräsident Dieter Baumann (Ressort Bau, Werke, Energie), Susanne Rippstein (Forst, Landwirtschaft, Feuerwehr) und Marcel Weber (Volkswirtschaft, Zivilschutz, Militär, Justiz, Wahlbüro, öffentliche Sicherheit).

Der 58-jährige Dieter Baumann und die 35-jährige Susanne Rippstein gehören dem Kienberger Gemeinderat seit zwei Amtsperioden an, der 49-jährige Marcel Weber ist mit drei Amtsperioden der Amtsälteste. Weber und Rippstein wurden bei ihrer ersten Wahl (2005 beziehungsweise 2009) von der CVP vorgeschlagen, Baumann wurde 2009 als Parteiloser gewählt. Heute treten die Ortsparteien in Kienberg kaum mehr in Erscheinung.

Weitermachen wollen in der Kienberger Gemeinderegierung die beiden Amtsjüngsten, nämlich Gemeindepräsident Roger Meier (Ressort Finanzen, Personal, Verwaltung) und Gemeinderätin Gisela van der Weijden (Bildung, Kultur, Fürsorge). Beide sind parteilos und rückten während der laufenden Amtsperiode nach. Roger Meier (58) kam auf Anfang 2014 in den Gemeinderat, nachdem durch den unerwarteten Rücktritt von Gemeindepräsident Christian Schneider (FDP) eine Vakanz im Rat entstanden war. Nach wenigen Monaten, Anfang April 2014, übernahm Meier auch das vakante Gemeindepräsidium. Gisela van der Weijden (43) wurde im Januar 2015 Gemeinderätin, nach dem Rücktritt der Gemeindevizepräsidentin Rebekka Wüthrich. Van der Weijden übernahm das Schulressort und war dort schon bald durch die Vakanz und Neubesetzung der Schulleitung der Schule Kienberg gefordert.

Auf die Ausschreibung der drei Gemeinderatssitze in den neusten «Kienberger News» hat sich spontan noch niemand gemeldet, wie bei Gemeindeschreiberin Daniela Hunziker zu erfahren war. Der Gemeinderat werde nun mögliche Kandidatinnen und Kandidaten von sich aus ansprechen und zu einem Gespräch einladen. (cva)