Walterswil

«Die Kinder pflanzen hier ihre Zukunft»: Auf der ehemaligen Deponie Rothacker steht neu eine Linde

Auf dem höchsten Punkt der ehemaligen Deponie Rothacker bei Walterswil wurde am Dienstag eine Linde gepflanzt.

«Das ist Frauen-Power», meinte Marie-Louise Wilhelm lachend. Beherzt griff die Gemeindepräsidentin zu einer Schaufel, um zusammen mit ihren Gemeinderatskolleginnen Carmela Bühler und Verena Gertsch die Wurzeln des jungen Lindenstammes mit Erde zuzudecken. Die Linde hatte Kreisförsterin Veronika Röthlisberger als Geschenk mitgebracht, denn die Deponie Rothacker ging letztes Jahr aus Privatbesitz in das Eigentum des Kantons über.

Wo früher Schlacke abgelagert wurden, erhebt sich nun ein grasbewachsener Hügel. «Von hier oben hat man einen wunderschönen Panoramablick», findet Viktor Müller. Der Walterswiler erstellte eine Sitzbank, die künftig unter der Linde zum Verweilen einlädt. «Man sieht von hier aus Eiger, Mönch und Jungfrau!» Es sei allerdings ein «zugiger Egge», was bereits nach wenigen Augenblicken spürbar wurde. Dass die Autobahn beständig rauscht, stört ihn nicht. «Wir Walterswiler hören diese nicht mehr», sagt er lachend. Müller war es auch, der am Vorabend noch extra einen Wagen voller Humus herbeigeschafft hatte. Denn im lehmigen Boden hätte der Baum wohl nicht recht gedeihen mögen.

Die Kinder vom Kindergarten und der ersten und zweiten Primarklasse verbrachten den Vormittag zusammen mit den Mitarbeitern des Forstrevieres Olten-Gösgen. «Eine Gruppe lernte Wissenswertes über den Wald, eine andere übte sich im Pflanzen und eine dritte Gruppe baute an einem Waldweg», erklärte Gemeinderätin Gertsch das Programm. Anschliessend wurden alle Kinder mit Suppe und Wienerli verpflegt. Jedes Kind durfte eine junge Föhre setzen. «Das ist ein guter Abschluss von etwas, was nicht immer so reibungslos verlief», bilanzierte Wilhelm. «Die Kinder pflanzen hier ihre Zukunft.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1