Die Gemeinderäte Gretzenbach und Schönenwerd genehmigten anlässlich ihrer Sitzung vom 7. November das Budget 2018 der Wasserversorgung unteres Niederamt (WVUN). Der Investitionsplan der Spezialfinanzierung Wasser weist laut Gemeinderat im Jahr 2018 und in den Folgejahren wegen vorgesehenen Investitionen in die gemeindeeigene Infrastruktur und Wasserverlusten defizitäre Zahlen aus. Deshalb sieht sich der Gemeinderat Schönenwerd veranlasst, den Wasserzins zu erhöhen: statt 1.50 Franken beträgt er ab dem 1. Januar 2018 1.80 Franken pro Kubikmeter. Weiter hat der Gemeinderat beschlossen, die Abwassergebühren um 30 Rappen pro Kubikmeter zu senken, da die Spezialfinanzierung Abwasser genügend Eigenkapital aufweist. Diese Senkung wird ebenfalls per 1. Januar 2018 wirksam.

Als Basis für die Erstellung des Budgets WVUN diente der Finanzplan 2017 bis 2021, welcher von den Gemeindeversammlungen Gretzenbach und Schönenwerd im Juni 2017 genehmigt wurde. Das Budget weist in der Erfolgsrechnung einen Aufwandüberschuss von 24'100 Franken und in der Investitionsrechnung Nettoinvestitionen von 2'169'000 Franken aus. Es wird mit einem Wasserverkauf von 287'000 Franken, respektive 700'000 m3 gerechnet. Ebenfalls ist im Budget die Einlage in den Werterhaltungsfonds von 39'800 Franken berücksichtigt. Auf den Honoraren und Entschädigungen werden im Jahr 2018 keine Teuerungszulagen ausgerichtet. Die Betriebskosten der Erfolgsrechnung werden aufgrund des Wasserbezuges vollumfänglich an die Vertragsgemeinden verrechnet. Weiter ermächtigt der Gemeinderat die Gretzenbacher Finanzverwaltung, allfällige Finanzierungsfehlbeträge gemäss Budget durch die Aufnahme von Fremdmitteln, Darlehen und Dotationskapital zu decken. Das Budget wird dem Souverän im Dezember 2017 zur Kenntnisnahme vorgelegt.

Gemeindeversammlung

Die nächste Gemeindeversammlung findet am Montag, 11. Dezember, im Casinosaal statt. Nebst dem Gemeindebudget 2018, welches einen Ertragsüberschuss von 92 365 Franken ausweist, werden dem Souverän zwei Investitionskredite, die Senkung der Abwassergebühr, die Revisionen des Abfallreglements und der Gemeindeordnung, die Anpassung der Schulvereinbarung des Sekundarschulkreises Niederamt und der Zusammenarbeitsvereinbarung mit der Offenen Jugendarbeit Unteres Niederamt sowie die Mandatserteilung an die Revisionsstelle für die Amtsperiode 2017/21 beantragt.

In Kürze: 

  • Für die Sanierung des Hauswirtschaftsschulhauses haben vier Architekturbüros ihre Unterlagen eingereicht. Den Zuschlag für die Architekturleistungen erhalten die werk1 Architekten und Planer AG, Olten.
  • Infolge einer Mitarbeiterschulung bleibt die Gemeindeverwaltung am 15. November geschlossen. (mgt/KSP)