Niedergösgen

Der Sommernachtstraum beginnt mitten im Winter

Stefanie Meyer und Alain Röllin schlüpfen ein erstes Mal in ihre Rollen als Hermia und Lysander, dem Liebespaar aus dem Shakespeare-Klassiker.

Stefanie Meyer und Alain Röllin schlüpfen ein erstes Mal in ihre Rollen als Hermia und Lysander, dem Liebespaar aus dem Shakespeare-Klassiker.

Probenbeginn für die diesjährigen Schlossspiele Falkenstein – 40 Amateurschauspieler stehen im August in der Shakespeare-Aufführung auf der Bühne.

Selten sind im Niedergösger Gemeinderatssaal so viele Menschen anzutreffen wie vergangene Woche. Zum Startschuss der Proben für die diesjährige Produktion der Schlossspiele Falkenstein stand eine Probe mit allen 40 Schauspielern auf dem Programm. Doch der Winter hat zugeschlagen: Eine gute Handvoll fehlte krankheitsbedingt.

Regisseurin Käthi Vögeli liess sich davon nicht beirren und startete sogleich mit einer kurzen, kreativen Aufwärmrunde. Überhaupt stand der ganze Abend im Zeichen des Erstkontakts. Alle Mitwirkenden sollten sowohl sich gegenseitig, als auch das Stück kennenlernen. Wie bereits 2016 wird ein Stück von William Shakespeare aufgeführt, heuer ist es «Ein Sommernachtstraum».

Besonders freut dies Stefanie Meyer, welche die Rolle der Hermia spielt. Die 19-jährige Studentin aus Kappel bezeichnet sich selbst als «Shakespeare-Fangirl». Auf die Schlossspiele aufmerksam wurde sie durch einige Schulkolleginnen, die bei der letzten Produktion mitwirkten. «Als ich erfahren habe, dass wieder Shakespeare aufgeführt wird, war für mich sofort klar: Ich gehe zum Casting. Theaterspielen ist meine grösste Leidenschaft.» Sie könnte sich auch vorstellen, das Hobby irgendwann zum Beruf zu machen. Gleichzeitig ist ihr aber auch bewusst, wie schwierig das ist.

Viele gleichwertige Rollen

Ähnlich geht es Alain Röllin, der Hermias Geliebten Lysander spielt. Er kann sich gut vorstellen, noch eine Theaterausbildung zu machen. Bereits heute kann er gut in seinen Beruf integrieren, was er beim Schauspielern gelernt hat: Der 22-jährige Niederbuchsiter ist Lehrer und Moderator. An den Schlossspielen gefällt ihm besonders der Aufführungsort. «Ich freue mich sehr auf die einzigartige Kulisse.»

Fällt das Gespräch auf das Stück, können beide nur schwärmen. Es sei toll, mit so einer grossen Gruppe ein Stück aufzuführen, das nach wie vor Aktualität hat, meinen sie unisono. Stefanie Meyer merkt zudem an: «Mir gefällt es, dass es viele gleichwertige Rollen gibt und keine grossen Hauptrollen.»

Vorfreude auf die Proben der kommenden Wochen bei den Mitwirkenden.

Vorfreude auf die Proben der kommenden Wochen bei den Mitwirkenden.

Das fällt auch beim Beobachten der Probe auf. Die Besetzung auf der Bühne wechselt häufig und oft sind viele Schauspieler gleichzeitig auf der Bühne zu sehen. Wer gerade nicht spielt, sitzt im Publikum. Es herrscht eine lockere, fröhliche Atmosphäre, oft wird herzhaft gelacht. Das lässt schon jetzt erahnen, dass ein Theaterbesuch ebenso erhellend sein wird.

Wer bereits jetzt gespannt ist, wie das alles live und in Farbe aussehen wird, kann im Verlauf des Monats März auf www.schlossspiele-falkenstein.ch Tickets im Vorverkauf kaufen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1