Erlinsbach

Den Dorfplatz gibt es nun auch digital

Blick auf den Dorfplatz von Erlinsbach SO.

Blick auf den Dorfplatz von Erlinsbach SO.

Mit dem sozialen Netzwerk Crossiety soll das Zusammenleben in den beiden Erlinsbach aktiver und attraktiver werden.

Die Welt wird immer digitaler. Heutzutage lässt sich das meiste auch auf digitalem Weg machen, sei es soziale Kontakte pflegen, seine Einkäufe erledigen oder für etwas werben. Auch seine Bewerbung oder Steuererklärung kann man mittlerweile online ausfüllen – einfach, schnell und vor allem bequem. Kein Wunder also, dass die Menschen das digitale Angebot immer mehr wahrnehmen oder sogar bevorzugen. Dies haben sich auch die Gemeinden beider Erlinsbach gedacht und einen digitalen Dorfplatz eingeführt.

Das Schweizer Startup Crossiety bietet mir seiner App den Gemeinden einen sogenannten digitalen Dorfplatz an. Die Idee dahinter war, das «wertvolle Potenzial innerhalb der lokalen Gesellschaft besser zu nutzen, indem sich die Menschen wieder vermehrt austauschen sowie gegenseitig helfen. Damit kann das lokale Zusammenleben attraktiver und nachhaltiger gestaltet werden», wie Crossiety auf seiner Homepage schreiben. Dieses soziale Netzwerk soll den Austausch und die Kommunikation innerhalb des Dorfes fördern. «Eine originelle Idee», findet auch Beat Baumann, der Verwaltungsleiter der Gemeinde Erlinsbach SO.

Seit Kurzem gibt es ihn nun, den digitalen Dorfplatz von Erlinsbach AG/SO. Monika Schenker, Gemeindepräsidentin von Erlinsbach AG, hat die Idee an die beiden Gemeinden herangetragen, nachdem sie bereits erste Erfahrungen mit der Online-Plattform gesammelt hat. In einer gemeinsamen Sitzung mit Crossiety-Vertretern vom Projekt überzeugt, wurde entschieden den digitalen Dorfplatz für die beiden Gemeinden einzuführen. Die beiden Erlinsbach sind somit die erste Gemeinde im Niederamt und die vierte im Kanton Solothurn beziehungsweise die zehnte im Kanton Aargau, die Crossiety nutzt.

Dabei war von Anfang an klar, dass man den digitalen Dorfplatz entweder gemeinsam oder gar nicht einführen will. «Es hat sich angeboten, dieses Projekt zusammen mit Erlinsbach AG zu starten. Wir haben viele gemeinsame Vereine, eine gemeinsame Schule und eine gemeinsame Feuerwehr», erklärt Baumann. «Im Prinzip sind wir ein Dorf mit zwei Gemeinden», fügt er an. Jede Erlinsbacherin und jeder Erlinsbacher könne sich nun auf Crossiety registrieren, um das soziale Netzwerk zu nutzen.

Crossiety als eine Art lokales Facebook

Die beiden Erlinsbach erhoffen sich von der App, dass dadurch die lokale Vernetzung sowie der persönliche Austausch gefördert werden kann. Somit soll das Zusammenleben aktiver und attraktiver werden. «Es funktioniert wie ein lokales Facebook. So erfährt man, was im Dorf alles läuft», erklärt Baumann. Und weiter: «Die App ist einfach zu bedienen und man erreicht schnell viele Leute.» Die Plattform werde bereits rege genutzt.

Besonders für die Vereine bietet sich hier eine Möglichkeit, das Vereinsleben besser zu organisieren. So sei es möglich Gruppen mit entsprechenden Zusatzfunktionen zu erstellen, weiss Baumann. Sogar die Gemeinde selbst nutze das soziale Netzwerk gelegentlich. «Es ist sicher nicht unser offizieller Kommunikationskanal. Aber so erreichen wird die Einwohner auch auf einem anderen Weg», so der Verwaltungsleiter.

Den digitalen Dorfplatz unter die Leute bringen

Um Crossiety den Menschen im Dorf näher zu bringen, soll auf der Gewerbeausstellung im Oktober der digitale Dorfplatz vorgestellt und erklärt werden. Zudem werden in nächster Zeit Flyer an die Haushalte verteilt. Bereits wurde an der Versammlung der Dachorganisation der Erlinsbacher Vereine die App von zwei Crossiety-Vertretern den Vereinen vorgestellt. Die Nutzung ist für die Einwohnerinnen und Einwohner kostenlos. Die beiden Gemeinden teilen sich die Teilnahmegebühr. So wird auch der Zugang zu der Online-Plattform erleichtert.

Baumann ist zuversichtlich, dass das Projekt bei der Bevölkerung gut ankommen wird. «Wir haben den richtigen Moment getroffen. Gerade jetzt ist der Austausch untereinander umso wichtiger.»

Meistgesehen

Artboard 1