Die Kreisschule Mittelgösgen braucht eine neue Heizung. Die seit Bestehen der Kreisschule (1975) in Betrieb stehende Heizanlage war im Jahr 2006 teilsaniert worden. Wie Daniel Huber, Präsident des Zweckverbands der Kreisschule Mittelgösgen, den 17 anwesenden Delegierten der Zweckverbandsgemeinden Lostorf, Obergösgen, Stüsslingen, Rohr und Winznau erläuterte, ist ein Ersatz der Anlage mittlerweile unumgänglich geworden.

An der Delegiertenversammlung am 28. Oktober 2014 war die Ausarbeitung der Varianten Erdgas und Fernwärme mit Holzschnitzel ab suissetec beschlossen worden. Mit der Planung war die Firma Brunner Engineering AG, Olten, beauftragt worden.

Was für die Fernwärme spricht

Die Baukommission und der Vorstand der Kreisschule Mittelgösgen beantragten nach ausführlicher Gegenüberstellung der beiden Varianten sowie nach einer Vernehmlassung bei den Gemeinden, die Variante Fernwärme und die damit erforderlichen 300'000 Franken zuhanden der Kreisgemeinden zu genehmigen.

Die Variante schliesst einen Wärmeverbund mit dem rund 300 Meter entfernten Bildungszentrum des Schweizerisch-Liechtensteinischen Gebäudetechnikverbandes (suissetec) ein. Dabei erfolgt die Wärmeerzeugung durch Holzschnitzel auf dem Gelände der suissetec, was die Ausarbeitung einer Vereinbarung mit der suissetec erfordert.

Während aus rein betriebswirtschaftlichen Gründen die Wärmeerzeugung durch Erdgas zu favorisieren wäre, zeigen sich nach Ansicht von Baukommission und Vorstand bei der volkswirtschaftlichen und ökologischen Betrachtungsweise sowie unter Einbezug der Risiken bezüglich Preisentwicklung von Erdgas und Erdöl Vorteile der Variante Fernwärme. Diese wurde auch in der Vernehmlassung bei den Gemeinden mehrheitlich unterstützt.

Kreditvorlage an die Gemeinden

Im Beisein von Rolf Brunner (Brunner Engineering AG) sowie Serge Frech und Daniel Hufschmid (Ausbildungszentrum suissetec) konnten alle Fragen der Delegierten fachkundig beantwortet werden. Die Delegierten stimmten anschliessend der Variante Fernwärme inklusive Wärmeverbund mit der suissetec und Wärmeerzeugung Holzschnitzel mehrheitlich zu.

Die dazu erforderlichen 300'000 Franken zuhanden der Gemeinden wurden einstimmig angenommen. Der Vorstand wird ermächtigt, die Vereinbarung mit der suissetec zum Bezug der Wärme auszuarbeiten und der Delegiertenversammlung vom 15. November zur Genehmigung vorzulegen.

Externe Evaluation in Gang

Zu Beginn der Delegiertenversammlung informierte Präsident Daniel Huber über den bestens funktionierenden Schulbetrieb. Die neue Schulleitung hat die Führung der Schule erfolgreich übernommen, die Zusammenarbeit mit den Behörden funktioniert sehr gut. Die verhältnismässig zahlreichen Wechsel in der Lehrerschaft konnten problemlos vollzogen werden.

Sowohl die Kreisschule Mittelgösgen als auch die Sekundarschule P Niederamt werden im aktuellen Schuljahr extern evaluiert. Während bei der Sek P der Berichtsentwurf bereits erwartet wird, steht für die Kreisschule Mittelgösgen der Evaluationsbesuch noch aus. Nicht ohne Stolz erinnerte Huber an den grossartigen Festanlass zum vierzigjährigen Bestehen der Kreisschule Mittelgösgen. Das an diesem Anlass vorgestellte neue Logo gefällt. Die Abrechnung weist einen Überschuss von rund 5500 Franken auf, der für weitere kulturelle Anlässe dem Kulturfonds der Kreisschule übertragen wird. Das Fest hat die Identifikation mit der Kreisschule Mittelgösgen gleichsam aufgezeigt und gefördert.

Rechnung 2015 mit Überschuss

Die Verwaltungsrechnung, erläutert durch Finanzverwalter Markus Straumann, weist einen Minderaufwand beim Personalwesen, beim Sachaufwand sowie bei der Entschädigung an Gemeinwesen auf. Gegenüber dem Voranschlag resultiert ein Überschuss von 302 344 Franken, der den Gemeinden zurückvergütet wird. Dabei wurden lediglich die budgetierten Abschreibungen in der Höhe von Fr. 204 139.62 vorgenommen, zuzüglich 88 500 Franken Abschreibung für Schulraumerweiterung.

Die Investitionsrechnung weist eine Nettoinvestitionssumme von Fr. 264 384.35 auf. Diese beinhaltet den Ersatz zur Teilklimaanlage, den Ersatz der Beleuchtung im Schulhaustrakt, die Dachsanierung der Hauswartwohnung sowie die 1. Etappe Sanierung der Lüftung im Schulhaustrakt. In Abzug gebracht wurde der Beitrag der armasuisse an die Rohrleitungssanierung.

Sowohl die Verwaltungsrechnung 2015 der Kreisschule Mittelgösgen als auch die laufende Rechnung der Sek P Niederamt wurden einstimmig genehmigt.