Am Mittwochabend luden die Schönenwerder Vereine einmal mehr zum traditionellen Weihnachtskonzert in der Stiftskirche. Unzählige, liebevoll gestaltete Lichter, gebastelt und bereitgestellt durch den «Treffpunkt Sprache» des Vereins Kulturpunkt und das Elternforum, sorgten bereits auf dem Weg auf den Bühl für eine weihnächtliche Stimmung.

Zahlreiche Besucher liessen sich dadurch leiten, und schon bald waren die Bankreihen und zusätzlichen Stühle bis auf den letzten Platz gefüllt. In den Gesichtern spiegelte sich grosse Vorfreude auf die vielfältigen musikalischen Darbietungen, und die hohen Erwartungen sollten nicht enttäuscht werden.

Eröffnet wurde der Abend stimmungsvoll von der Musikgesellschaft Schönenwerd mit dem Titel «Oh Happy Day», in einer Version arrangiert von Mike Sutherland. Nach diesem ersten Beitrag begrüsste die Moderatorin des Abends, Chiara Gilgen, das Publikum und die teilnehmenden Ensembles, gefolgt von «Jingle Bells/Morgen kommt der Weihnachtsmann», dem zweiten Stück der Musikgesellschaft.

Weihnachtsklänge vom Dudelsack

Nun waren schon die Jüngsten an der Reihe. Der Schülerchor glänzte mit dem Weihnachtsklassiker «Jingle Bell Rock» und «In the Sweet Bye and Bye», einer Gospel-Hymne aus dem 19. Jahrhundert. Für einen ganz besonderen, instrumentalen Gänsehaut-Moment sorgte die Tambouren-Delegation aus Erlinsbach, welche umrahmt von zwei Trompeten und Dudelsack, die Kirche mit den Klängen von «The Carol oft he Drum», auch bekannt als «Little Drummer Boy» ausfüllte.

Besinnlich ging es weiter mit dem römisch-katholischen Kirchenchor, welcher sein Programm mit zwei eher klassischen Weihnachtsliedern «Heilige Nacht» und «The first Nowell» umrahmte. Frei nach dem ABBA-Hit «Lay all your love on me» sang der Chor zudem das Stück «Liecht, Liecht schiin uf eusi Ärde». Getextet wurde diese Mundart-Version von Stephan Nützi, dem Chorleiter selbst.

Nik von Däniken entführte das Publikum als nächstes direkt in die schottischen Highlands. Mit den solo auf dem Dudelsack vorgetragenen Titeln «Sleeping Tune» von Gordon Duncan und «Silver Threads» zeigte er sein ganzes Können.

«Hallelujah, we shall rise». Mit diesem Song übernahm der Schönenwerder Chor sing2gether für das musikalische Schlussbouquet. Die talentierten Sängerinnen und Sänger unterschiedlichster Generationen glänzten in der Folge noch mit zwei weiteren Beiträgen. Die ruhigen und harmonischen Klänge zu «Requiem», komponiert und getextet von Eliza Gilkyson, in der gesungenen Version arrangiert von Craig Hella Johnson hallten dabei in den Köpfen der Zuhörer noch lange nach.

Weihnachtswünsche vom Chef

Gemeindepräsident Peter Hodel übernahm nun das Mikrophon und dankte allen Mitwirkenden, den Organisatoren und dem Initiator Röbi Gilgen für ihren Einsatz zu Gunsten dieses wunderbaren Konzerts und wünschte allen eine besinnliche Weihnachtszeit sowie ein gesundes, friedvolles und glückliches Jahr 2017.

Glühwein von der Feuerwehr

Zum Abschluss sangen alle Mitwirkenden mit den Publikum «Stille Nacht, heilige Nacht», ehe man draussen bei feinem Lebkuchen, Glühwein und Punsch, traditionell gebacken und bereitgestellt durch die Feuerwehr Schönenwerd, den Abend ausklingen lassen konnte.

Der grosszügige Betrag aus der Kollekte des Weihnachtskonzerts geht dieses Jahr an den Buchehof in Lostorf, zu Gunsten des Projekts «Wohnen im gewohnten Umfeld – auch im Alter».