Niedergösgen
Das Budget 2021 wird tiefrot

Drucken
Teilen
Der Finanzhimmel über der Gemeinde ist dunkel. (Archiv)

Der Finanzhimmel über der Gemeinde ist dunkel. (Archiv)

Bruno Kissling

Die Finanzlage von Niedergösgen für das nächste Jahr sieht nicht rosig aus, wie der Gemeinderat in einer Mitteilung schreibt. Finanzverwalter Beat Fuchs präsentierte dem Rat ein tiefrotes Budget 2021.

Es weist nämlich bei einem Gesamtaufwand von 17,686 Mio. Franken und einem Gesamtertrag von 16,293 Mio. einen Aufwandüberschuss von 1,393 Mio. Franken aus. Dies stellt gegenüber dem Budget 2020 und vor allem auch gegenüber der Jahresrechnung 2019 eine deutliche Verschlechterung dar, hält der Gemeinderat fest.

Hauptgründe sind tiefere Steuererträge infolge der Un- ternehmenssteuerreform sowie aufgrund der Corona-Pandemie und höhere Aufwände in Bereichen, auf welche die Gemeinde keinen Einfluss hat. Das sind zum Beispiel die 5. Kinder gartenklasse, Schulkosten für fremdplatzierte Schulkinder, Anstieg Sozialhilfekosten. Aufgrund der positiven Rechnungsabschlüsse 2018 und 2019 sowie des vorhandenen Bilanzüberschusses von 4,962 Mio. Franken (per 31. Dezember 2019) kann das Budget 2021 in die-sem Rahmen verantwortet und durch die Gemeinde auch getragen werden, ist der Gemeinderat überzeugt.

Einsparungen hat die Finanzkommission im Rahmen der Budgetierung geprüft und wo möglich auch umgesetzt. Dadurch konnte der Fehlbetrag gegenüber der ersten Budgetierung um rund 800000 Franken reduziert werden.

Steuersätze und Gebühren werden nicht angetastet

Die Steuersätze (105 Prozent für natürliche Personen und 125 Prozent für juristische Personen) sollen gleichwohl unverändert bleiben. Nach Vorliegen des Abschlusses 2020 wird sich die Finanzkommission jedoch mit der weiteren Entwicklung der Gemeindefinanzen vertieft auseinandersetzen.

Ebenfalls nicht angetastet werden die verschiedenen Gebühren. Hier sind für 2021 keine Anpassungen vorgesehen. Der Gemeinderat verabschiedete das Budget 2021 zuhanden der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2020, wo der Niedergösger Souverän darüber entscheiden wird. (mgt)