Dulliken

Das «Beizlifest» braucht einen neuen Kapitän: Die Suche nach einem neuen Chef ist dringend

Das Beizlifest 2019 war ein grosser Erfolg. (Archiv)

Das Beizlifest 2019 war ein grosser Erfolg. (Archiv)

In Dulliken wird für das jährliche «Beizlifest» ein neuer Verantwortlicher gesucht.

In Dulliken findet seit Jahrzehnten das «Beizlifest» statt. Diese langjährige, traditionelle Veranstaltung ist im Dorf fest verankert und zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Immer am ersten September-Wochenende stellen die Vereine aus Dulliken das «Beizlifest» auf die Beine: Für die Vereine ist der Anlass eine optimale Gelegenheit, sich vorzustellen und nebenbei ihre Vereinskasse aufzufüllen. Die Besucher werden von den verschiedenen Beizlibetreibern mit einem kulinarisch vielfältigen Angebot verwöhnt. Neben den «Beizli» werden zahlreiche weitere Attraktionen angeboten, darunter beispielsweise eine Fahrt mit den «Töfflibuebe» oder ein Helikopterrundflug. Natürlich darf bei einem solchen Fest die musikalische Unterhaltung auch nicht fehlen. Wie die steigenden Besucher- und auch Umsatzzahlen zeigen, erfreut sich das «Beizlifest» an grosser Beliebtheit im Dorf und in der Region.

Suche nach Führungskraft wird dringend

Für diesen Anlass fehlt nun aber der «Tätschmeister». Max Egger, ehemaliger OK-Präsident, hat sein Amt nach fünf Jahren niedergelegt. Obschon dieser seinen Rücktritt bereits nach letztjährigem «Beizlifest» angekündigt hat, konnte bis heute kein Nachfolger gefunden werden. Doch langsam aber sicher eilt die Suche. Im März soll die erste Sitzung des Organisationskomitees stattfinden und nach und nach mit den Vorbereitungen für das Fest begonnen werden. Spätestens bis dahin sollte eigentlich der neue Präsident gefunden sein. Wie das OK in seiner Mitteilung schreibt, braucht auch eine noch so erfahrene und eingespielte Crew einen Kapitän, der die Fäden in der Hand hält.

Dabei sei man aber auch gar nicht wählerisch. Im Grunde können sich alle Interessierten für diese Aufgabe melden, einerlei ob er beziehungsweise sie in einem Verein sei oder überhaupt aus Dulliken stamme. Der Arbeitsaufwand wird sich gemäss den Erfahrungen von Max Egger auf eine Sitzung im Monat beschränken. Zudem kann der neue Präsident auf die «tatkräftige Unterstützung des OK» zählen.
Als Dank für diesen freiwilligen Einsatz können sich die Helferinnen und Helfer nach einem gelungenen «Beizlifest» auf ein gemeinsames Abendessen und einen Helikopterflug, der von Max Egger und seinem Sohn durchgeführt wird, freuen. (mgt/js)

Hinweis
Interessierte können sich bei Max Egger direkt melden, Handy 079 336 02 10

Meistgesehen

Artboard 1