Die Roppel AG in Obergösgen kann dieses Jahr gleich zwei Jubiläen feiern: Vor 75 Jahren gründete Fritz Jampen die Firma in Trimbach, und vor 50 Jahren begann mit der Übernahme der Firmenleitung durch René Roppel sen. die Umwandlung der Firma in den heutigen Familienbetrieb. Inzwischen ist die dritte Generation im KMU-Betrieb tätig.

Fritz Jampen, einer der ersten Tankrevisoren der Schweiz, war es, der das damals dritte Spezialgeschäft für Tankrevisionen schweizweit in Trimbach gründete; die älteren beiden existieren mittlerweile nicht mehr. Jampen erwarb acht Jahre später die Liegenschaft an der Dullikerstrasse 170 in Obergösgen, wo sich bis 1985 der Hauptsitz befand. 1965 trat René Roppel sen. in die Firma Jampen ein und übernahm das Unternehmen nur zwei Jahre später. Dessen Sohn René jun. trat 1970 in den Betrieb ein, und 1975 wurde auch Bruder Thomas Teil des Betriebs.

Ausbau in Aarau und Niedergösgen

1978 erfolgte der Bau einer Fahrzeug-Einstellhalle mit Altöllager an der Industriestrasse 9 in Obergösgen, ein Jahr später eröffnete das Unternehmen am selben Ort seine Fahrzeugwaschanlage – eine der ersten öffentlichen Selbstbedienungs-Hochdruckwaschanlagen in der Region. Im Jahre 1979 wurde die Firma in die «Tankrevisionen Roppel AG» umbenannt; seither leiten die Gebrüder Roppel das Familienunternehmen. Nur zwei Jahre später konnte das Geschäft mit der Eröffnung einer Filiale an der Rohrerstrasse in Aarau expandieren, und 1985 wurde die Betriebsstätte an der Schachenstrasse in Niedergösgen bezogen.

In den Jahren 1999 (Fabian) und 2000 (Dominic) komplettierten die Söhne von René Roppel jun. das Familienunternehmen. Seit 2004 ist Thomas Roppel der Geschäftsführer des Familienbetriebs, und René Roppel jun. amtet als Verwaltungsratspräsident.
Im Jahr 2011 erfolgte der Bezug des neuen Betriebsgebäudes am Industrieweg 2 in Obergösgen. Um das Unternehmen auch für die Zukunft fit zu halten, konnte im Jahr 2015 die Nachfolgeregelung erfolgreich gelöst werden.

Neben den Tankrevisions-Arbeiten erstellt die Roppel AG heute auch Neu- und Kleintankanlagen. Dies umfasst auch Benzin- und Treibstofftankanlagen von Tankstellen, die Entnahme von Altöl, die Revision von Schmier- und Motorenöl-Tankanlagen sowie auch Sanierungen und Beschichtungen, Demontagen und Rückbauten.

Neue Geschäftsfelder erschlossen

In neuerer Zeit baut die Firma auch nicht mehr benötigte Öltankanlagen in Regenwasser-Nutzungsanlagen um oder baut diese neu. Hinzu kommt die Planung, Projektierung und Baubegleitung von Löschwassertankanlagen. Ein wichtiges Standbein ist der Unterhalt von Chemie-, Säuren- und Laugentanks von Grossfirmen in der ganzen Deutschschweiz.

Beide Generationen Roppel setzen sich mit Herzblut für ihren Familienbetrieb mit zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und dessen Fortbestand ein. Auch auf Verbandsebene engagiert sich die Firma Roppel seit Jahren: René jun. als langjähriger Schulungs-Kursleiter, Thomas als Qualitätssicherungs-Experte für Spezialarbeiten, Dominic als Fachlehrperson und Fabian als Prüfungsexperte.