Lostorf

Clientis Bank Aareland lautet der neue Name – Kunden müssen neue E-Mail-Adressen beachten

«Neuer Name. Vertraute Gesichter»: Bankleiter Hansjörg Gloor vor dem Hauptsitz der Bank Aareland in Küttigen.

«Neuer Name. Vertraute Gesichter»: Bankleiter Hansjörg Gloor vor dem Hauptsitz der Bank Aareland in Küttigen.

Die Clientis Bank Küttigen-Erlinsbach (CKE) heisst nun Clientis Bank Aareland (CBA). Kunden müssen vor allem die neuen E-Mail-Adressen beachten.

Obwohl der neue Name für viele überraschend kam und wohl noch eine Zeit lang ungewohnt bleiben wird, stimmten die Aktionäre an der Generalversammlung im März der Umbenennung mit 559 zu 44 Stimmen zu. Seither sind die Vorbereitungen derart vorangetrieben worden, dass der historische Schritt am Montag vollzogen werden konnte.

Clientis Bank Aareland (CBA) lautet der neue Name. Hansjörg Gloor, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bank, erklärt, was das für die Kunden für Auswirkungen hat: «Sie müssen lediglich die neue Internet-Adresse beachten: cba.clientis.ch. Auch für sämtliche E-Mail-Adressen wird neu dieses Kürzel verwendet.» Und sonst? «Einzahlungsscheine mit dem alten Banknamen können weiter verwendet werden. Geschäftsbedingungen, Verträge, Preise und Gebühren bleiben unverändert.»

Namensänderung war notwendig

Die Namensänderung war wegen der Ausweitung des Geschäftskreises notwendig geworden. «Der bisherige Name war nicht mehr zutreffend: Seit 2014 führen wir nebst den alteingesessenen Standorten in Küttigen und Erlinsbach eine zusätzliche Geschäftsstelle in Lostorf», erklärt Gloor. Zudem habe sich der bisherige Namen Clientis Bank Küttigen-Erlinsbach, der 2007 im Rahmen der Fusion entstanden sei, «im Alltag als unzweckmässig lang erwiesen».

Noch im März befürchteten die Aktionäre eine ausufernde Expansion der Clientis Bank. Daniel Heller, Vize-Verwaltungsratspräsident der Clientis, machte klar: Die Bank verfolge keine «aggressive Expansionsstrategie» und wolle «pragmatisch wachsen». Die Namensänderung sei eine mittel- bis langfristige Massnahme.

Die Bank Aareland beschäftigt 24 Mitarbeitende. Sie lege hohen Wert auf persönlichen Service. «An allen drei Standorten in Küttigen, Erlinsbach und Lostorf können unsere Kunden ihre Bankgeschäfte weiterhin am bedienten Schalter erledigen», erklärt Gloor. Und: «Bei uns stehen die Bedürfnisse der Kunden und nicht der Beraterumsatz im Zentrum.»
Die Bank Aareland hat ein erfolgreiches erste Halbjahr hinter sich (die «Schweiz am Wochenende» berichtete). Der Clientis-Verbund hat landesweit 15 Banken und beschäftigt 621 Mitarbeiter. 

Meistgesehen

Artboard 1