Die Beschwerde einer Privatperson aus Gretzenbach gegen den Gemeinderatsbeschluss zur Vermietung der Zivilschutzanlage als Asylunterkunft ist zurückgezogen worden. Das teilte am Donnerstag auf Anfrage der Chef des Solothurner Amts für Gemeinden, André Grolimund, mit.

Eine zweite Beschwerde von zwei Mitgliedern des Gemeinderats war schon früher zurückgezogen worden.

Damit muss der Regierungsrat keinen Beschwerdeentscheid fällen. Laut Grolimund ist der Beschluss des Gretzenbacher Gemeinderates zur Vermietung der Zivilschutzanlage nun rechtskräftig und kann umgesetzt werden. Vor dem Bezug der Anlage wollen Gemeinde und Kanton für die Einwohner eine Informationsveranstaltung durchführen.

Nach Auskunft von Gemeindeschreiberin Andrea Walder wird diese sicher nicht kurzfristig vor Ostern (27. März) stattfinden und auch nicht in den Frühlings-Schulferien (11. bis 22. April). Der früheste mögliche Termin für den Beginn der Vermietung ist damit der 1. Mai.

Gretzenbachs Gemeindepräsident Daniel Cartier führte Anfang Februar durch die Asylunterkunft: