«Ein Spatenstich bei schönem Wetter ist keine Kunst», eröffnete Andreas Meier am Mittwoch seine Rede zum Spatenstich der neuen Einfamilienhaus-Überbauung «Wohnen am Hechtenweg in Schönenwerd». Seine Firma «Tannenbaum Generalbau AG» übernimmt die Bauherrschaft. Um ihn herum tobte das Wetter: Schneeregen fiel in die Weissweingläser der Anwesenden, ein eisiger Wind wehte über die unbebaute Fläche, die Bäume im angrenzenden Wald bogen sich im Sturm.

Dementsprechend kurz wurde der gesamte Anlass gehalten. Nach seiner Rede, in welcher er die Schwierigkeiten der Planungszeit aufzeigte und auch den ehemaligen Besitzer des Areals, Franz Mader, sowie den Architekten Christoph Graber erwähnte, wurde auch schon zur Schaufel gegriffen.

Das Areal, auf welchem die Häuser gebaut werden, befindet sich direkt neben der neuen Betoncoupe Arena und dem an das Quartier angrenzenden Wald. Laut Meier ist dies nur einer der Vorteile: «Man ist im Grünen, aber in der Nähe aller öffentlichen Infrastrukturen.» Auch die Badi sowie Schulhäuser befinden sich in der Nähe der neuen Überbauung.

Meier hatte das Land vor zwei Jahren gekauft – früher war dort die Bauzentrale des Baugeschäfts Mader & Cie AG. Für sein eigenes Unternehmen wollte Meier das Areal nicht verwenden, wodurch die Idee des Quartiers entstand. Drei der acht Häuser sind bereits verkauft. «Wenn alles nach Plan verläuft, können die Eigentümer Weihnachten schon hier feiern», so Meier erfreut.