Schönenwerd
Bally-Cabriolet wird für 1,87 Millionen Dollar ersteigert

Sotheby’s versteigerte ein Mercedes-Cabriolet, das Bandfabrikant Curt Alexander Bally gehörte. 1,87 Millionen Dollar wurde für den Oldtimer gezahlt.

Merken
Drucken
Teilen
Kam in Monterey (Kalifornien) unter den Hammer: Der Mercedes-Benz 500 K Cabriolet A von Curt Alexander Bally, produziert 1934 in Sindelfingen bei Stuttgart.

Kam in Monterey (Kalifornien) unter den Hammer: Der Mercedes-Benz 500 K Cabriolet A von Curt Alexander Bally, produziert 1934 in Sindelfingen bei Stuttgart.

Tim Scott ©2016 Courtesy of RM S

Das 1934er Mercedes-Benz 500 K Cabriolet A, das einst dem Schönenwerder Bandfabrikanten Curt Alexander Bally gehörte, hat einen neuen Besitzer. Am Samstag wurde es im kalifornischen Monterey (USA) für 1,87 Mio. Dollar versteigert. Damit lag der Oldtimer knapp unter dem Schätzwert von 2 bis 2,5 Mio. Dollar.

Insgesamt wurden vom Auktionshaus RM Sotheby’s 85 der 100 angebotenen Fahrzeuge verkauft. Der Durchschnittspreis lag bei 1,45 Mio. Dollar. Teuerstes Fahrzeug war ein 1955er Jaguar D-Type. Der Rennwagen erreichte einen Preis von 21,78 Mio. Dollar.

Der 1936 geborene Sohn des ersten Besitzers, der Jazzmusiker Carl Alex Bally, der auf Madeira lebt, berichtet auf Anfrage der Redaktion, dass er selber als Kind den Mercedes 500K nie gesehen habe. Der Vater dürfte das Cabriolet also vermutlich lange vor 1951 verkauft haben, als es nachweislich in den Besitz eines Amerikaners überging.

«Mutter erzählte mir oft davon»

Hingegen hat Alex Bally jun. seine Mutter noch oft davon erzählen gehört – «zum Beispiel die Geschichte, wie sie beide mit dem Cabriolet nach Italien in die Flitterwochen fuhren.» Die Italiener seien von dem Wagen total begeistert gewesen: Wenn das Paar jeweils nach dem Besuch in einem Ristorante zum Wagen zurückkam und wegfahren wollte, musste es zuerst warten, bis die Leute den Weg frei machten und alle jungen Burschen unter dem Fahrzeug hervorgekrochen waren: «Hollywoodreif und heute unvorstellbar!», so der bald 80-jährige Alex Bally. (lfh/cva)