Der Gemeinderat Dulliken befasste sich an seiner letzten Sitzung mit der Ortsplanung. Die letzte Totalrevision der Ortsplanung liegt zwar erst wenige Jahre zurück, trotzdem besteht erneuter Handlungsbedarf.

Zudem hat sich auch für Dulliken mit dem revidierten eidgenössischen Raumplanungsgesetz die Betrachtungsweise leicht verschoben. Die Vorgaben des Kantons verlangen eine Überarbeitung in Teilbereichen des räumlichen Leitbildes.

Das räumliche Leitbild legt die strategische Ausrichtung des Gemeinderats für die später folgende Totalrevision der Ortsplanung und für sämtliche weiteren Entscheide fest, die in einem Zusammenhang mit der räumlichen Entwicklung der Gemeinde stehen.

Ausgehend von einer umfassenden Analyse der heutigen Situation wird die anzustrebende Entwicklung der kommenden Jahre anhand von Zielen und Massnahmen aufgezeigt und begründet.

Das räumliche Leitbild, das in seiner verabschiedeten Version für die Behörden verbindlich sein wird, beinhaltet strategische und gestalterische Aussagen und stellt damit quasi das Fundament jeder Planung in Dulliken dar. Es entfaltet jedoch auf der anderen Seite für die privaten Grundeigentümer keine rechtliche Verbindlichkeit.

Es liegt deshalb in der Natur eines solchen Planungsprozesses, dass bei der anschliessenden Umsetzung der Massnahmen im Rahmen der Ortsplanungsrevision wie auch in weiteren Planungen jeweils eine Interessenabwägung der privaten und der öffentlichen Ansprüche vorgenommen werden muss, dies unter Berücksichtigung allenfalls möglicher neuer Erkenntnisse.

Planungsausschuss einsetzen

Der Gemeinderat beschloss, das Gemeindepräsidium mit der Koordination dieses Geschäftes zu betrauen. Um möglichst viele Standpunkte einbeziehen zu können, wird ein Planungsausschuss eingesetzt, in welchem auch Aussenstehende mitwirken werden. Der Gemeinderat erwartet von den Ortsparteien und der Bürgergemeinde bis Mitte April entsprechende Nominationen.

Weiter sprach er einen Kredit von 25 000 Franken für die Mitwirkung des Ortsplaners sowie für die Arbeit des Planungsausschusses. Der Rat geht davon aus, dass das räumliche Leitbild bis Ende Jahr vorliegen wird. (AGD)