Schönenwerd
Aus der Erzählnacht wird ein Erzählmorgen mit ganz viel Glück

Die Erzählnacht findet in Schönenwerd dieses Jahr tagsüber und klassenweise statt.

Rebecca Rutschi
Drucken
Teilen
Kindergartenkinder hören gerade «Glück gesucht».

Kindergartenkinder hören gerade «Glück gesucht».

Bruno Kissling

«So ein Glück» benannte das Schweizerische Institut für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM) das Motto der diesjährigen Erzählnacht. Diese fand in Schönenwerd am Freitag aber wegen der Coronaschutzmassnahmen in einem etwas anderen Rahmen statt. An einer klassischen Erzählnacht melden sich die Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer Klassenstufe für Workshops an und kommen anschliessend abends in die Schule. Dabei vermischen sich jedoch Kinder aus vielen verschiedenen Klassen und deren Eltern treffen vor dem Schulgebäude aufeinander.

Um dies zu verhindern, beschlossen die Schönenwerder Primarschulen und Kindergärten aus der Erzählnacht einen Erzählmorgen zu machen. Mit maximal einer anderen Partnerklasse zusammen hörten die Schülerinnen und Schüler zuerst eine Geschichte zum Oberthema «Glück». Anschliessend verarbeiteten sie das Gehörte in Gesprächen, Workshops, mit Musik und in praxisbezogenem Unterricht.

Durch alle Schulstufen hindurch besprachen die Kinder mit ihren Lehrpersonen, was sie glücklich macht oder schilderten, in welcher Situation sie schon einmal Glück gehabt hatten. Kindergartenkinder bezeichneten glitzernde Einhörner oder kleine Katzen als grösstes Glück. Die Älteren diskutierten währenddessen über die Frage, ob Geld oder materieller Besitz einen glücklich machen kann.

Neben den Geschichten und der angeregten Diskussionen im Klassenraum boten die Lehrpersonen den Kindern auch Platz für kreative Spiele, Workshops, Basteleien und Lieder. Eine Kindergartenklasse widmete sich ihrer Geschichte zum Beispiel in einer Turnstunde. Die Kindergartenkinder durften das Erzählte nachturnen. Eine andere Klasse spielte zusammen das Leiterlispiel und hoffte dabei auf viel Würfelglück. Eine weitere Klasse testete in einem Quiz, wie gut sie zugehört haben. Und eine Gruppe Kindergartenkinder bastelte anlässlich des Erzählmorgens ein Buchzeichen.

«Die Kinder genossen es sehr», erzählen zwei Lehrkräfte. Dass einige mit ihrer Partnerklasse zusammenarbeiten und sich kreativ ausleben durften, habe ihnen gefallen.

Die Leseförderung ist den Lehrkräften und der Schul- leitung in Schönenwerd auch neben der Erzählnacht sehr wichtig. Nicht alle Kinder hätten die Möglichkeit, mit ihren Eltern nach Olten oder Aarau zu gehen, um Bücher auszuleihen. Deswegen befinden sich in beiden Primarschulhäusern kleine Schulbibliotheken.

Aktuelle Nachrichten