Däniken
Aus dem Leben einer echten Grenzgängerin

Die bekannte Bergsteigerin und Extremsportlerin Evelyne Binsack gewährte in Däniken spannende Einblicke in ihre Expeditionen.

Evelyne Scheuss
Merken
Drucken
Teilen

zvg

Kürzlich begrüsste Stephan Bösiger vom Kulturkreis Däniken die bekannte Bergsteigerin und Extremsportlerin Evelyne Binsack in der Bühlhalle Däniken. Gespannt warteten knapp 100 Gäste auf das vielversprechende Referat und wurden nicht enttäuscht.

Evelyne Binsack ist die erste Schweizerin, die 2001 auf dem höchsten Punkt unseres Planeten, dem Mount Everest, stand. Sie war auch eine der ersten Frauen in Europa, die sich zur diplomierten Bergführerin ausbilden liess. Später absolvierte sie auch noch die Ausbildung zur Helikopterpilotin. Ausschlaggebend dafür war ein sehr persönliches Schlüsselerlebnis.

Mit ihrer überaus natürlichen Art und sehr persönlichen Gedanken liess sie die Anwesenden teilhaben an ihren Vorbereitungsarbeiten und den darauffolgenden Expeditionen. Auch die eindrücklichen Bilder und Filmsequenzen faszinierten und zeugten von der ungeheuren Willenskraft dieser Frau, sich auf ein Ziel zu fokussieren.

Was sie auf diesen Expeditionen erlebt hat und wie sie immer wieder die neu dazugekommenen Herausforderungen annahm und meisterte, ist beeindruckend. Die Expeditionen zu den drei Polen Mount Everest, Südpol und Nordpol ermöglichten Evelyne Binsack einen tiefen Einblick in ihren Körper, Geist und Charakterkern.

Durch diese Grenzgänge bekam sie Einsicht in die Vorgänge der Emotionen, Ängste, Zweifel, Mutlosigkeit und Motivationslosigkeit. All diese Erfahrungen gibt Evelyne Binsack als gefragte Referentin im In- und Ausland in ihren Vorträgen weiter. Es geht um ihre Vorhaben und ihre Passion, aber auch um Themen wie Risikomanagement, Selbstführung und Zielverwirklichung.

Die Gäste waren beeindruckt von Binsacks Ausführungen und nutzten anschliessend die Gelegenheit, ihr Buch «Grenzgängerin – ein Leben für drei Pole» zu erwerben und mit einer persönlichen Widmung versehen zu lassen. Es entspann sich dabei manch interessantes Gespräch.

Erfüllt von Bildern, Emotionen und den vielen wohlgemeinten Worten von Evelyne Binsack verliessen die Gäste nach und nach den Saal. Sie werden hoffentlich versuchen, es Evelyne Binsack gleichzutun: nämlich nicht zurück-, sondern vorwärtszuschauen.