Schönenwerd

«Auf den Putz hauen» endet im Chaos: Goldni Aehri startet in ihre Theater-Saison

Mit ihrer heiteren Komödie sorgt die Schönenwerder Theatergruppe Goldni Aehri auch in diesem Jahr für Lacher beim Publikum.

Mit ihrer heiteren Komödie sorgt die Schönenwerder Theatergruppe Goldni Aehri auch in diesem Jahr für Lacher beim Publikum.

Die Theatergruppe Goldni Aehri führt das Lustspiel «Katastrofe-Alarm bis Meilis» im Casino-Saal in Schönenwerd auf.

Wie stets im Januar, wartet die Schönenwerder Theatergruppe Goldni Aehri mit einer Komödie im Casino-Saal auf. Dieses Jahr ist es das Lustspiel «Katastrofe-Alarm bis Meilis», ein Dreiakter aus der Feder von Annelies Lischer. Regie führen Bernard Hänni und Beat Wernli. Bereits im ersten Semester des vergangenen Jahres hat man mit der Stückauswahl angefangen, verrät Hänni. Die Proben begannen nach den Sommerferien; dies einmal pro Woche. «Nach Weihnachten üben wir dann in einem höheren Rhythmus, zwei- bis dreimal pro Woche», so der Regisseur. Es sei ein Stück, das man passend zur Anzahl Schauspielerinnen und Schauspielern ausgelesen habe.

Speziell bei «Katastrofe-Alarm bis Meilis» ist, dass es sich um ein Theaterstück handelt, welches das Bestreben des «kleinen Mannes» widerspiegelt, sich durch eine sparsame Lebensweise irgendwann einmal den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können. «Dieser Wunsch passt zu jedem in dieser Gesellschaft, somit können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer absolut mit den Charakteren identifizieren», findet Hänni. Es ist ein Traum, der durch zwei nicht geplante Ereignisse aus den Fugen zu geraten droht, und darüber hinaus muss der Hauptdarsteller viele Kompromisse eingehen, um beruflich vorwärtszukommen. «Das Stück soll unterhalten und gleichzeitig zum Nachdenken anregen», meint der Regisseur. Der Schwerpunkt liege aber eindeutig bei der Unterhaltung: «Das ist seit jeher unsere Stärke.»

Zum Inhalt: Der kleine Angestellte Klaus Meili (Rudolf Maurer) und seine Frau Monika (Ursula Hälg) leben eigentlich zufrieden mit ihren beiden Kindern Sandra (Jessica Wernli) und Sven (Hans Schenker). Wenn da nur nicht die nervtötende Nachbarin Pia Sommer (Chrigi Höltschi) wäre sowie die Wünsche nach einem eigenen Heim und mehr Luxus. Klaus versucht, mit Sparsamkeit und Arbeitseinsatz weiterzukommen, trotzdem möchte er auch mal auf den Putz hauen. Als Monika mit ihrer Freundin Nadja Auer (Sonja Burgherr) für zwei Tage wegfährt, bietet sich dazu die Gelegenheit.

Das vorprogrammierte Chaos nimmt seinen Lauf

Der feuchtfröhliche Abend bringt ihn mit seiner alten Freundin Lisa Canzoni (Erika Werner) zusammen, dies mit unerwarteten Konsequenzen. Als wenn dies nicht genug wäre, tauchen seine komische Erbtante (Eveline Kosa) und sein zukünftiger Chef (Reinhard Kleiner) auf. Der etwas verschrobene Nachbar Manuel Meier (Beat Wernli) soll seine Frau spielen und den anderen ein heiles Familienleben vorgaukeln. Natürlich läuft nicht alles wie geplant, und Klaus droht im Chaos zu versinken. Welche Rollen Lisas Sohn Kevin (Sandras Freund, gespielt von Walter Egger) und Klaus Freund Franz Felber (Bernard Hänni) spielen, sei hier nicht verraten. Wie sich die Katastrophe dennoch zum Guten wendet, ebenfalls nicht, nur so viel: Spannung ist garantiert.

Hauptdarsteller Rudolf Maurer hat sichtlich Spass an seiner Rolle. Der Oftringer Familienvater von zwei Kindern, seines Zeichens gelernter Landwirt und heute als Psychiatriepfleger tätig, ist vor fünf Jahren zu den Goldni Aehri gekommen. Zunächst amtete er als Souffleur, seit vier Jahren ist er als Schauspieler tätig. Welches war seine Lieblingsrolle bisher? «Eindeutig die aktuelle, dieser Part passt gut zu mir. Aber wahrscheinlich fühlt man sich gerade in der Rolle am wohlsten, die man aktuell gerade spielt», vermutet Maurer. Seine damalige Funktion als Souffleuse übernimmt übrigens Theresia Dalla Via, als Theatercoiffeuse ist Vroni Kampfli tätig, und die Kulissen wurden von Theaterfundus plus aus Härkingen bezogen. Vorhang auf für die Katastrophe.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1