Brügglipark
Ärzteversorgung in Dulliken ist mit neuem Zentrum gesichert

Zwei pensionierte Ärzte überbrücken die Zeit bis zur Eröffnung des neuen Ärztezentrums Brügglipark in Dulliken. Die Suche nach Ärzten läuft derweil.

Christoph Zehnder
Merken
Drucken
Teilen
Sie sorgen dafür, dass die ärztliche Grundversorgung gewährleistet bleibt (von links): Gemeindepräsident Walter Rhiner, Roland Borer (VR-Präsident Ärztezentrum Brügglipark AG), die Ärzte Erich Zeltner und Jean-Pierre Grob, BIA-Verwaltungsratspräsident Daniel Frey, Gemeindeschreiber Andreas Gervasoni, Heimleiter Patrick Albiker und Werner Bill (Geschäftsleitung PraxaMed) vor der Baustelle für das neue BIA-Gebäude mit Ärztezentrum.

Sie sorgen dafür, dass die ärztliche Grundversorgung gewährleistet bleibt (von links): Gemeindepräsident Walter Rhiner, Roland Borer (VR-Präsident Ärztezentrum Brügglipark AG), die Ärzte Erich Zeltner und Jean-Pierre Grob, BIA-Verwaltungsratspräsident Daniel Frey, Gemeindeschreiber Andreas Gervasoni, Heimleiter Patrick Albiker und Werner Bill (Geschäftsleitung PraxaMed) vor der Baustelle für das neue BIA-Gebäude mit Ärztezentrum.

Lange sah es so aus, als ob Dulliken bald ganz ohne Arzt dasteht. Die zwei einzigen Ärzte im Dorf sind bereits im Pensionsalter. Mit dem Plan, im Zwischentrakt von Pflegeheim Brüggli und dem Neubau für Betreutes Wohnen im Alter (BIA) ein Ärztezentrum zu errichten, hat sich langfristig eine Lösung abgezeichnet.

Das Zentrum soll Anfang 2019 den Betrieb aufnehmen. Doch bis dahin drohte Dulliken medizinisch zu verwaisen. Dass es nicht so weit kommt, ist auch den beiden Ärzten Jean-Pierre Grob und Erich Zeltner zu verdanken: Diese freuten sich eigentlich bereits auf ihren Ruhestand. «Wir sind aber bereit, zumindest als Übergangsärzte einige Dulliker Einwohner weiter zu betreuen», sagt Erich Zeltner.

Die beiden langjährigen Mediziner werden also die Zeit bis zur Eröffnung des Ärztezentrums überbrücken und so die medizinische Grundversorgung in Dulliken sicherstellen. Vielleicht sogar länger: «Es kann auch noch zehn Jahre lang sein», meint Zeltner. Nach langer Krankheit fühle er sich wieder fit, Patienten als Hausarzt zu betreuen. In seiner Praxis im «Doktorhus» an der Bahnhofstrasse 11a will er sich auf die Schulmedizin konzentrieren.

Auch Jean-Pierre Grob, der seine Patienten seit seiner Teilpensionierung im Jahr 2014 nur noch mittwochs empfängt, geht mit seiner Praxis an der Gartenstrasse nochmals in die Verlängerung.

Arztsuche braucht Zeit

Für den Bau des neuen Zentrums wurde im Juni auf Initiative der beiden Ärzte sowie dem auf den Aufbau von Ärztezentren und Nachfolgelösung von Arztpraxen spezialisierten Unternehmen PraxaMed eigens die Ärztezentrum Brügglipark AG gegründet. Diese hat mit der der BIA als Vermieterin bereits einen 15-jährigen Mietvertrag abgeschlossen. «Damit ist die Basis gelegt, um bis Ende 2018 die Nachfolgeärzte zu finden», ist Roland Borer überzeugt.

Borer ist Verwaltungsratspräsident der Ärztezentrum Brügglipark AG und regionaler Geschäftsleiter bei PraxaMed. Der Dulliker Gemeinderat hatte an seiner Sitzung im April beschlossen, die Firma mit dem Aufbau des Zentrums zu betrauen und dafür einen Nachtragskredit über 183 600 Franken gesprochen.

Als ehemaliger Klinikmanager der Solothurner Spitäler kennt Roland Borer die Bedürfnisse der Ärzte und Grundversorger aus erster Hand. Die Suche nach Ärzten, die für das neue Zentrum in Dulliken infrage kommen, läuft bereits. «Das ist ein längerer Prozess», gibt Roland Borer zu verstehen, «aber wir sind zuversichtlich.» Dereinst sollen im neuen Ärztezentrum mehrere Mediziner 300 Stellenprozente unter sich aufteilen. Dabei ist jedoch ein gestaffelter Start vorgesehen. Borer spricht von anfänglich 160 bis 200 Stellenprozenten. Denn schliesslich brauche es Zeit, den Patientenbestand zurückzugewinnen.

Alles unter einem Dach

Eine Gemeinde wie Dulliken mit fast 5000 Einwohnern ohne ärztliche Grundversorgung konnte sich auch der Gemeinderat nicht vorstellen. «Genau auf den Start des Bauprojektes ‹Betreutes Wohnen im Alter› konnten wir eine für alle Parteien tragfähige Lösung finden», meint Gemeindepräsident Walter Rhiner. Er hofft, dass die neuen Ärzte langfristig im Dorf bleiben werden. «Die langfristige Bindung zwischen Patient und Arzt ist für eine erfolgreiche Hausartzttätigkeit sehr wichtig.»

Die Gemeindebehörden schätzen aber auch die gewonnenen Synergien und die Zentrumsfunktion von BIA, Alters- und Pflegeheim und Ärztezentrum unter einem Dach. «Das wird ohne Zweifel zu einem bedeutenden Standortvorteil für Dulliken», freut sich Brüggli-Heimleiter Patrick Albiker.