Für die kommenden drei Monate erhält Starrkirch-Wil ein neues Gesicht. Besser gesagt: eine ganze Reihe Gesichter. Unter dem Titel «ch 4656 im Blick» haben sich sechs Autorinnen und Autoren sowie sechs Fotografinnen und Fotografen im Auftrag der örtlichen Kulturstiftung mit der Gemeinde auseinandergesetzt. Wie sie das umsetzen wollten, blieb den Künstlern weitgehend selbst überlassen.

Spontane Zusagen

Unter den Ausstellern finden sich echte Grössen, wie Starfotograf Marco Grob oder der bekannte Slam-Poet Simon Libsig. Alle zwölf Künstler stammen aus der Region oder haben einen engeren Bezug dazu. «Wir mussten sie gar nicht erst lange überzeugen, alle haben relativ schnell zugesagt», verriet Stiftungsratspräsident Joe Birchmeier am Freitagabend anlässlich der Vernissage beim Gemeindehaus, welche vom Quartett Lili Horn is born und der Tanzgruppe Summerglow musikalisch und tänzerisch untermalt wurde.

Die Bilder der Fotografen werden auf grossformatigen Blachen und Plakaten auf einer Fläche von bis zu 20 m2 an verschiedenen Orten der Gemeinde gezeigt. Die Standorte sollen dadurch eine ganz neue Bedeutung erhalten.

Das Dorf in einem neuen Licht

Abgelichtet wurden nicht nur Einwohner von Starrkirch-Wil. Die Ausstellung soll laut Christof Schelbert Starrkirch Wil in einem anderen Licht erscheinen zu lassen. Der bekannte Maler gehört ebenfalls der Kulturstiftung an.

Auch sämtliche Texte haben Bezug zum Ort. Sie werden zusammen mit einer Fotografie begleitend über die Dauer der Ausstellung 14-täglich veröffentlicht. Sämtliche Fotos wie auch die Texte sind zudem auf Plakaten konzentriert am Kreuzweg zwischen Starrkirch und Wil zu sehen.