Schützenfest

«Als kleiner Warnerbub war ich schon dabei» – jetzt fällt nach 57 Jahren bald der letzte Schuss

Der Wegweiser führt zum Schützenhaus

Das Martinischiessen findet in der Schiessanlage Tunnelmatt statt

Der Wegweiser führt zum Schützenhaus

Das Martinischiessen in Trimbach erlebt an den nächsten beiden Wochenenden seine letzte Auflage.

«Es tut schon ein bisschen weh», sagt Max Müller, der über fünfzig Austragungen des Martinischiessens miterlebt hat. «Als kleiner Warnerbub war ich schon dabei, bis heute als Pensionär.» Nach 57 Jahren wird das Kleinkaliber-Schützenfest der Sportschützen Trimbach nun zum letzten Mal stattfinden. In der Schiessanlage «Tunnelmatt» erwarten die Gastgeber gegen 400 Schützinnen und Schützen. Alle versuchen, möglichst viele Punkte ergattern. «Auch in diesem Jahr werden wiederum die Sieger der vier Stiche, der Festsiegerkonkurrenz und des Gruppenwettkampfes erkoren», erklärt Müller. Er war während vieler Jahren Vereinspräsident und ist heute für den Schiessplan verantwortlich. «Wir haben extra die Siegerprämie von 250 auf 300 Franken erhöht, um einen würdigen Abschluss zu ermöglichen.»

In der Blütezeit des Kleinkaliberschiessens verzeichnete das Martini-Schiessen im Jahre 1977 den Teilnehmerrekord von 1381 Schützen. Nach dem stetigen Rückgang der Teilnehmerzahlen in den letzten Jahren hat sich der Verein entschieden, die letzte Ausgabe des traditionellen Herbstanlasses auszuschreiben. Auch wenn dieser immer noch zu den drei meistbesuchten Kleinkaliber-Wettkämpfen der Schweiz gehört: «Die erwarteten Gegenbesuche anderer Veranstalter konnten nur noch mit viel Aufwand erfüllt werden und belasteten die Vereinsmitglieder», so Müller. Im vergangenen Jahr besuchten noch 384 Teilnehmer den seit 2010 mit 26 elektronischen Scheiben ausgestatteten Schiessstand auf 50 Meter Schussdistanz. Durch den Rückruf und somit Umtausch der im Umlauf befindenden Martini-Gutscheine wird nochmals ein Grossaufmarsch der Kleinkaliber-Schützen erwartet. Müller rechnet mit etwa 400 Teilnehmern. Gesamthaft haben bislang 50 393 Schützen am Martinischiessen teilgenommen, dessen Name vom Martinstag am 11. November herrührt.

Weltrekordhalter ist angemeldet

Mit Jan Lochbihler aus Holderbank SO ist der amtierende Weltrekordhalter im Dreistellungsschiessen angemeldet. Ebenfalls ein spezieller Gast wird der 79-jährige Stanser Franz Odermatt sein. Er hat an allen bisherigen 56 Austragungen teilgenommen.
An zwei Samstagen und einem Sonntag werden der Gruppenstich, der Martini-Gabenstich, der Ehrengaben- und der Glücksstich durchgeführt. Die Kombination der drei erstgenannten Stiche ergibt die Festsiegerkonkurrenz in zwei Kategorien. Sehr begehrt ist der Gruppenwettkampf mit 300 Franken Barauszahlung für die Siegergruppe. Der Glücksstich wird die Treffsicheren herausfordern, werden doch für die Schusswerte 100, 99 sowie 88 je 10 Franken ausbezahlt. Auf Initiative der Trimbacher Sportschützen wird mit den beiden andern gleichzeitig stattfindenden Festen, dem 7. Ghürst-Schiessen Kölliken und dem 31. Strohhaus-Schiessen Muhen, gratis ein zusätzlicher Kombinations-Gruppenwettkampf angeboten. Die unter dem gleichen Gruppennamen antretenden Fünfer-Formationen der Vereine können so noch zusätzliche Bar-Preise im Wert von 840 Franken gewinnen.

Meistgesehen

Artboard 1