Fünf Kandidaten – aber nur vier Flyer: Das liess manche Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in Trimbach stutzen, als sie am Montag die Wahlunterlagen für die Gemeindepräsidentenwahl vom 2. Juli erhielten. Warum liess die Gemeinde je einen Prospekt für Dieter Altherr (SVP), Henny Beyeler (parteilos), Martin Bühler (SP) und Walter Hürst (FDP) verteilen, aber keinen für den parteilosen Reto Vogt?

Die Vorderseite des nicht verteilten Wahlflyers von Reto Vogt.

Die Vorderseite des nicht verteilten Wahlflyers von Reto Vogt.

Die Antwort lautet: Vogt hat den Abgabetermin am Montag vor einer Woche verpasst. «Ich erhielt das gedruckte Material erst am Dienstag», erklärt er auf Anfrage, «ich habe mich halt etwas spät entschieden.» Von seinem Flyer im Format A5 liess Vogt 5000 Exemplare herstellen. Ob er seinen Flyer nun auf eigene Kosten den 3450 Stimmberechtigten zustellen will, konnte er gestern noch nicht sagen. Reto Vogt, der mit seiner Ein-Mann-Liste bei den Gemeinderatswahlen vom 21. Mai auf einen Stimmenanteil von 11,8 Prozent kam, sieht das Malheur nicht so eng: «Wahrscheinlich gibts ja einen 2. Wahlgang, den Flyer kann ich dann immer noch brauchen.» Die für die Teilnahme am 2. Wahlgang nötigen 10 Prozent der Stimmen werde er am 2. Juli so oder so erreichen, ist er überzeugt.