Dulliken
821'000 Franken Gewinn: Finanzen sind überraschenderweise kerngesund

Der Dulliker Gemeinderat befasste sich am vergangenen Montag mit dem Jahresabschluss 2017. Trotz vorübergehender Schlechterstellung im Ressourcenausgleich schliesst die Gemeinderechnung mit einem Gewinn 821'000 Franken ab.

Andreas Gervasoni
Drucken
Teilen
Dulliken erntet die Früchte seiner konsequenten Steuer- und Finanzpolitik.

Dulliken erntet die Früchte seiner konsequenten Steuer- und Finanzpolitik.

Bruno Kissling

Verwalter Andreas Gervasoni durfte erneut über eine in allen Teilen befriedigende Jahresrechnung berichten. In der Summe, über den gesamten Gemeinde-Finanzhaushalt betrachtet, konnte im letzten Jahr ein Überschuss von 1,2 Mio. Franken erzielt werden. Die Allgemeine Rechnung schliesst trotz vorübergehender Schlechterstellung im Ressourcenausgleich erneut und überraschenderweise mit einem respektablen Gewinn von 821'000 Franken ab. Somit beträgt das Eigenkapital der Allgemeinen Rechnung nun 8,2 Mio. Franken.

Die Wasserversorgung schliesst bei vollständig abgeschriebenen Anlagen mit einem Gewinn von 406 000 Franken ab. Das Eigenkapital der Wasserrechnung beläuft sich jetzt auf 2,4 Mio. Franken. – Die Abwasserbeseitigung erzielte bei ebenfalls vollständig abgeschriebenen Anlagen einen Gewinn von 411 000 Franken. Das Eigenkapital der Abwasserrechnung liegt somit bei 4,0 Mio. Franken. Die Abfallbeseitigung erzielte nach der Gebührensenkung um 15 Prozent einen Verlust von 28 000 Franken, wodurch das Eigenkapital der Abfallrechnung auf 198 000 Franken abnahm. Die Feuerwehr erzielt nach Vornahme der gesetzlichen Abschreibungen einen Gewinn von 22 000 Franken.

Ausgezeichnete Budgetdisziplin

Bei insgesamt 1,2 Mio. Ausgaben und 0,2 Mio. Einnahmen zeigt die Investitionsrechnung Nettoausgaben von insgesamt 1,0 Mio. Franken. Dank des sehr hohen Cashflows von 1,8 Mio. Franken konnten die Investitionen vollumfänglich aus den erwirtschafteten Mitteln finanziert werden. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt bei 169 Prozent.

Gemeindepräsident Walter Rhiner erachtet den erneut sehr guten Abschluss, aber auch die positive Entwicklung der letzten Jahre, als Früchte einer konsequenten Ausgaben- und Steuer- und Finanzpolitik des Gemeinderates. Er zeigt sich denn auch sehr zuversichtlich, dass der reduzierte Steuerbezug von 119 Punkten bei den natürlichen und 89 Punkte bei den juristischen Personen auch längerfristig gehalten werden können.

In Kürze

- Legislaturziele: Der Gemeinderat befasste sich in einer ersten Lesung mit den Legislaturzielen. Es stehen grosse Aufgaben an, so eine Ortsplanungsrevision, die Schul- und Büroraumplanung sowie die Nachfolgeregelung in der Verwaltung und im Regionalen Sozialdienst.

- Ursula Wildi, neues Mitglied der Fachkommission Bildung: Der Gemeinderat folgte dem Wahlvorschlag der FDP und wählte Ursula Wildi als neues Mitglied der Fachkommission Bildung.

Aktuelle Nachrichten