Niedergösgen
1,6 Millionen Franken: Schadenersatzfall trübt die Rechnung

Die Jahresrechnung 2016 der Gemeinde Niedergösgen schliesst im betrieblichen Teil mit einem Aufwandüberschuss von 886 697 Franken ab. Dieser fällt deutlich höher aus als erwartet, da sich die Gemeinde mit einer grossen Schadenersatzzahlung konfrontiert sah.

Antonietta Liloia
Merken
Drucken
Teilen
Der effektive Aufwandüberschuss der Jahresrechnung 2016 der Gemeinde Niedergösgen übertrifft den budgetierten Wert (im Bild das Schloss mit der dort untergebrachten Verwaltung).

Der effektive Aufwandüberschuss der Jahresrechnung 2016 der Gemeinde Niedergösgen übertrifft den budgetierten Wert (im Bild das Schloss mit der dort untergebrachten Verwaltung).

Bruno Kissling

Finanzverwalter Beat Fuchs informierte den Niedergösger Gemeinderat über den Abschluss der Jahresrechnung 2016, welche schlechter als budgetiert abschliesst. Bei einem Aufwand von 16,035 Mio. Franken und einem Ertrag von 15,149 Mio. Franken schliesst die Rechnung 2016 mit einem Aufwandüberschuss von 371 153 Franken ab. Für die Verschlechterung ist die betriebliche Tätigkeit verantwortlich, welche mit einem Aufwandüberschuss von 886 697 Franken schliesst und damit den budgetierten Aufwandüberschuss von 81 148 Franken um 805 549 Franken übertrifft. Darin enthalten ist jedoch eine Schadenersatzzahlung in der Höhe von 1,6 Mio. Franken, welche im Budget 2016 nicht vorgesehen war. Es handelt sich dabei um die Regelung eines Haftpflichtfalls aus dem Jahre 1989.

Auch ein positiver Sonderfaktor

Dass die Rechnung trotz dieser Schadenersatzzahlung nicht massiv schlechter abschliesst, ist vor allem auf die deutliche Verbesserung des Finanzierungsergebnisses zurückzuführen. Dieses schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 515 544 Franken ab. Budgetiert war ein Ertragsüberschuss von 48 100 Franken. Hierfür ist jedoch ebenfalls ein Sonderfaktor verantwortlich. Im Rahmen einer Reduktion des Unternehmenswertes der Avag kam es zu einer einmaligen Ausschüttung eines Agio.

Die Nettoinvestitionen liegen mit 1,243 Mio. Franken nahe beim Budget von 1,212 Mio. Franken. Der Ausbau des Grienackerwegs sowie die Sanierung der Jurastrasse waren die grössten Positionen der Investitionsrechnung 2016.

Ebenso konnte ein neues Mehrzweckfahrzeug für die Feuerwehr im Rahmen des bewilligten Kredits abgeschlossen werden. Die Sanierung des Kindergartendachs musste infolge Dringlichkeit durch den Gemeinderat bewilligt werden und kostete 130 080 Franken.

Beachtliches Eigenkapital

Das Eigenkapital beläuft sich per 31. Dezember 2016 auf 8,847 Mio. Franken. Darin enthalten sind auch Aufwertungsreserven von 1,389 Mio. Franken, welche aus der Umstellung des Rechnungsmodels auf HRM 2 resultieren. Die Spezialfinanzierungen stehen auf gesunden Füssen, wie der Finanzverwalter berichtet. Der Rat genehmigte die Rechnung zuhanden der Gemeindeversammlung.

Erstmals wird Niedergösgen diesen Sommer einen dreiwöchigen Versuch mit reduzierten Öffnungszeiten auf der Gemeindeverwaltung starten. Vom 17. Juli bis 4. August sind die Büros der Gemeindeverwaltung jeweils von Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet. Nachmittags bleiben die Büros geschlossen. Eine Notfallnummer für Todesfälle und vergleichbar dringende Angelegenheiten wird auf dem Anrufbeantworter bekannt gegeben. Die reduzierten Öffnungszeiten werden im Niederämter Anzeiger publiziert.

In Kürze

- Der Gemeinderat validierte die Gemeindebeamtenwahlen vom 21. Mai.

- Der Gemeinderat vergab verschiedene Arbeiten für die Bereiche Strassenreparaturen, Schachtabdeckungen und Einlaufroste sowie die Oberflächen- und Belagrisssanierungen. Er folgte in allen Fällen den Anträgen der Werkkommission, welche die Submission durchführte, und berücksichtigte jeweils den günstigsten Anbieter wie folgt: Strassenreparaturen: Andreas Meier AG, Niedergösgen, zum Nettobetrag von 83 410 Franken. Schachtabdeckungen und Einlaufroste: Andreas Meier AG, Niedergösgen, zum Nettobetrag von Fr. 29 957.60. Belagrisssanierungen: RSAG, Frenkendorf, zum Nettobetrag von Fr. 15 068.95.