Gretzenbach
Neu aufgerollt: Prozess zum Tiefgarageneinsturz in Gretzenbach

Das Strafverfahren zum Feuerwehrunglück von Gretzenbach vor sechs Jahren wurde 2005 wegen Verjährung eingestellt - und wird nun neu aufgerollt. Am 15. November müssen sich die fünf am Bau beteiligten Personen vor dem Amtsgericht verantworten

Drucken
Teilen
Deckeneinsturz einer Tiefgarage in Gretzenbach Feuerwehrmänner versuchen am Samtag, 27. November 2004 die sieben verschütteten Feuerwehrmänner zu retten.
12 Bilder
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Ein Bagger auf der Unglücksstelle, 30. November 2004
Deckeneinsturz in Gretzenbach von 2004
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Am 3. Dezember: Die oberste Schicht Humus ist entfernt, die Betondecke wird ersichtlich.
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Am Freitag, 3. Dezember sind beschädigte Autos von aussen sichtbar.
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Angehörige trauern um die verstorbenen Feuerwehrmänner
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach An die Beerdigung eine Woche nach dem Unglück kamen 1000 Feuerwehrmänner aus der ganzen Schweiz. Insgesamt waren 2000 Personen anwesend.
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Aufräumarbeiten
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Die letzten Autos nahe dem Brandherd werden am 10. Dezember 2004 geborgen...
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach ... und werden von Polizisten und Armeeangehörigen untersucht
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Staatsanwalt Rolf von Felten bei einer Medienkonferenz am 15. November 2005. Die Staatsanwaltschaft gibt bekannt, dass die Haftbarkeit der am Bau beteiligten Personen verjährt ist. Weiter wird bestätigt, dass der Brand selber nicht zum Einsturz führen konnte.
Deckeneinsturtz einer Tiefgarage in Gretzenbach Ein Jahr nach dem Einsturz der Tiefgarage ist das Gelände immer noch eine leere Grube.

Deckeneinsturz einer Tiefgarage in Gretzenbach Feuerwehrmänner versuchen am Samtag, 27. November 2004 die sieben verschütteten Feuerwehrmänner zu retten.

Keystone

Sechs Jahre nach dem Deckeneinsturz in Gretzenbach SO, bei dem sieben Feuerwehrmänner ums Leben kamen, müssen sich fünf am Bau beteiligte Personen ab dem 15. November vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen verantworten. Die Angeklagten sind von Beruf Ingenieure, Bauführer, Gartenarchitekt oder Kaufmann und zwischen 58 und 84 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft wirft allen Angeklagten fahrlässige Tötung, fahrlässiges Verursachen eines Einsturzes sowie fahrlässige Körperverletzung vor. Die Strafanträge wird der Staatsanwalt im Verlauf des Prozesses stellen. Der Prozess ist auf sieben Tage angesetzt und wird mindestens bis Ende November dauern.

Die strafrechtliche Aufarbeitung des Deckeneinsturzes wäre beinahe als erledigt zu den Akten gelegt worden. Die Staatsanwaltschaft stellte 2005 das Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verjährung ein. Die Verjährung von sieben Jahren bei fahrlässigem Handeln sei spätestens im Jahr 2001 abgelaufen, hielt die Staatsanwaltschaft des Kantons Solothurn vor vier Jahren fest. Man sei sich bewusst, «dass das Ergebnis nicht für alle verständlich und akzeptierbar» sei.

Verfahren neu aufgerollt

Nachdem das Obergericht des Kantons Solothurns im Juni 2006 eine Beschwerde von Angehörigen der sieben Opfer gegen die Einstellung des Verfahrens gutgeheissen hatte, wurde das Strafverfahren neu aufgerollt. Dies gestaltete sich gemäss Staatsanwaltschaft aufgrund der komplexen Sachverhaltsabklärungen als «äusserst zeitintensiv». Der lange Zeitraum zwischen dem Bau der Einstellhalle 1989 und dem Einsturz im November 2004 habe die Untersuchungen erschwert.
Das Erinnerungsvermögen von Beschuldigten, Auskunftspersonen und Zeugen habe in dieser Zeit stark abgenommen. Zahlreiche Akten über die Erstellung der Halle und deren Unterhalt seien nicht mehr vorhanden.
Das Bundesgericht hatte im vergangenen Juni eine Beschwerde von vier Angeklagten abgelehnt. Diese hatten verlangt, die bisherigen drei Sachverständigen wegen Befangenheit in den Ausstand zu versetzen. Ein neuer Experte solle ein Gutachten über die Einsturzgefahr der Halle erstellen.

Anklage: «Einsturz vorhersehbar»

Beim Bau der Tiefgarage im Jahr 1989 als Teil der Überbauung «Staldenacker» waren laut Anklage anerkannte Regeln der Baukunde missachtet und die Arbeiten ungenügend koordiniert worden. Der Einsturz sei «für einen durchschnittlich gebildeten und befähigten Baufachmann» vorhersehbar gewesen.

Die Angeklagten hätten ebenfalls vorhersehen können, dass bei einem Einsturz der Einstellhalle Menschen ums Leben kommen könnten. Sie hätten jedoch «leichtfertig auf das Ausbleiben eines Einsturzes» vertraut, heisst es in der am Mittwoch vom Amtsgericht für die Medien freigegebenen Anklageschrift.

Aktuelle Nachrichten